05. Oktober 2017 - 00:04 Uhr · (prel) · Innenpolitik

Mahr: Pensionszeiten für 120.393 Euro nachgekauft

Aufsichtsratsbezüge: Auch FP-Klubchef Mahr zahlte nach OÖN-Bericht zurück

Klubchef Herwig Mahr Bild: VOLKER WEIHBOLD

LINZ. 28 Betroffene gibt es seit 2015 in Oberösterreich.

Unter bestimmten Voraussetzungen kaufen die Sozialämter Mindestsicherungsbeziehern Pensionszeiten nach (die OÖN haben berichtet). Im August stellte FP-Klubobmann Herwig Mahr eine schriftliche Anfrage an die zuständige SP-Landesrätin Birgit Gerstorfer.

Aus der Antwort ergibt sich, dass von 2015 bis Ende Juli 2017 für 28 Personen insgesamt 53 Pensionsjahre nachgekauft wurden. Dadurch seien Kosten in Höhe von 120.393 Euro entstanden. Mahr kritisiert die unterschiedliche Vollzugspraxis innerhalb Oberösterreichs: "Die Zahl der Mindestsicherungsbezieher in Gmunden beträgt nur ein Zehntel der Linzer Bezieher. Trotzdem wurden mehr als doppelt so viele Pensionsmonate nachgekauft."

Mahr kündigt an, den Unregelmäßigkeiten nachzugehen: Für einen einheitlichen Vollzug brauche es klare Vorgaben des Sozialressorts. 

Quelle: nachrichten.at
Artikel: http://www.nachrichten.at/nachrichten/politik/innenpolitik/Mahr-Pensionszeiten-fuer-120-393-Euro-nachgekauft;art385,2697627
© OÖNachrichten / Wimmer Medien · Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung
Bitte Javascript aktivieren!