Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 25. April 2018, 05:14 Uhr

Linz: 11°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 25. April 2018, 05:14 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Liste Pilz: Kolba zum Klubobmann gewählt

WIEN. Die Liste Pilz stellt sich nach dem Mandatsverzicht von Peter Pilz neu auf. Der ehemalige VKI-Konsumentenschützer und Polit-Neuling Peter Kolba wird fürs Erste die Liste im Nationalrat anführen.

Peter Kolba

Peter Kolba Bild: APA

Kolba ist in der konstituierenden Sitzung des neuen Parlamentsklubs zum interimistischen Klubobmann gewählt worden, gab der Klub am Mittwoch bekannt. Als interimistische Stellvertreter sind Stephanie Cox, Daniela Holzinger und Wolfgang Zinggl gewählt worden.

Die Liste will sich nach dem vorläufigen Rückzug ihres Gründers Peter Pilz Zeit nehmen, sich neu aufzustellen. Die Interimsphase solle daher voraussichtlich bis Ende Jänner 2018 dauern. Pilz hatte erklärt, sein Mandat nicht anzunehmen, nachdem ihm mehrere Frauen vorgeworfen hatten, von ihm sexuell belästigt worden zu sein.

Auch Martha Bißmann, die für Pilz nachrückt, soll morgen bereits angelobt werden. Kolba hofft, dass die dafür notwendigen Formalitäten bis dahin erledigt sind. Pilz habe seinen Mandatsverzicht zwar gegenüber dem Klub schon erklärt, dieser müsse aber noch rechtzeitig bei der Parlamentsdirektion einlangen.

In einer schriftlichen Erklärung des Klubs hieß es zudem: "Selbstverständlich ist der Umstand, dass Peter Pilz dem Klub jetzt nicht angehören wird, nicht auszugleichen, aber wir werden gemeinsam mit ihm der entschlossenste Gegenpol zu einer schwarz-blauen Regierung sein und damit den Grundstein für eine neue Mehrheit der Menschlichkeit und sozialen Gerechtigkeit für die nächste Nationalratswahl legen."

Die Klubsitzung der Liste Pilz dauerte am Mittwochnachmittag noch an. Bisher beschlossen wurde auch ein Klubstatut, wie Kolba sagte. Darin sei auch das freie Mandat verankert, das bei der Liste Pilz auch wirklich so gelebt werden soll.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at 08. November 2017 - 14:58 Uhr
Mehr Innenpolitik

Reformen: Eifer bei Mindestsicherung, kein Bedarf bei Pensionen

WIEN. Kurz und Strache wollen bei der bundeseinheitlichen Sozialhilfe nicht auf die Länder warten.

Rassismus: Wieder mehr Angriffe auf Muslime

WIEN. Die Dokumentationsstelle Islamfeindlichkeit hat am Dienstag zum dritten Mal ihren jährlichen ...

Ustascha-Treffen: Kaiser will neues Verbotsgesetz

KLAGENFURT. Am 12. Mai werden beim jährlichen kroatischen Gedenkfest auf dem Loibacher Feld bei Bleiburg ...

Mindestsicherung: Kurz macht Ländern Druck

WIEN. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) will nicht auf die von den Sozialreferenten für Ende Juni ...

Wiener SPÖ: Auch Klubchef Oxonitsch geht

WIEN. Nächster Rücktritt bei den Wiener Roten: Auch SPÖ-Klubobmann Christian Oxonitsch zieht sich aus ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!