Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 21. November 2017, 12:51 Uhr

Linz: 7°C Ort wählen »
 
Dienstag, 21. November 2017, 12:51 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Lindner: Appell und Klagsdrohung von Stronach

WIEN. Frank Stronachs Stellvertreterin Kathrin Nachbaur versuchte es gestern noch einmal mit verbalem Druck: Dass Ex-ORF-Generaldirektorin Monika Lindner ihr Nationalratsmandat annehme, sei „zutiefst unfair“, und es sei „eigentlich schade, dass sie ihre Reputation dermaßen schädigt“, so Nachbaur in einer Aussendung.

Lindner: Appell und Klagsdrohung von Stronach

Monika Lindner Bild: APA

Wie berichtet, hat sich Lindner entschieden, ins Parlament einzuziehen. Sie war von Parteigründer Frank Stronach als Überraschungskandidatin auf seiner Liste präsentiert worden, hatte sich aber wenige Tage später schon wieder von Stronach distanziert. Formal war ein Rückzug der Kandidatur zu diesem Zeitpunkt nicht mehr möglich, ein Verzicht auf das Mandat ist es jederzeit.

Anzeige wegen Täuschung?

Parteianwalt Michael Krüger prüft derweil, ob das Team Strafanzeige wegen Täuschung erstattet. Laut Krüger hatte Lindner Stronach in einem persönlichen Gespräch nach ihrem Rückzug zugesagt, auf das Mandat zu verzichten. Sie habe also die Partei wie auch die Wähler getäuscht, so Krügers Argumentation.

Experten geben etwaigen Klagen allerdings wenig Chancen, auch weil das freie Mandat in der Verfassung abgesichert sei, wie etwa Parlamentsexperte Werner Zögernitz erklärt. Auch die Täuschungsabsicht halten Experten für fragwürdig. Bleibt also Nachbaurs Appell: „Die vielen Reaktionen der Bürger zeigen mir, dass es unverständlich ist, warum sie ihren Ruf selbst ruiniert“, so Stronachs Stellvertreterin. Der Parteigründer wird am Mittwoch zur ersten Klubsitzung wieder in Österreich erwartet.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 18. Oktober 2013 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Freiheitliche machen Mindestpension von 1200 Euro zur Fahnenfrage

WIEN. Im Gegensatz zu Deutschland gehen die Koalitionsgespräche in Österreich zügig weiter.

Unis wollen Ende für "Studieren auf Österreichisch"

WIEN. Oliver Vitouch, Präsident der Universitätenkonferenz, fordert Verschärfungen im Studienrecht.

Häupl: Ein Duell ist "gar nichts Ungewöhnliches"

WIEN. "Der größte Parteivorsitzende, den die SPÖ jemals hatte, ist aus einer Kampfabstimmung beim ...

Wahltermine 2018: Schlag auf Schlag bis in den April

LINZ. Vier Bundesländer wählen im kommenden Jahr ihre Landtage – und mit dem gestrigen Kärntner Beschluss ...

Drei der vier Landtagswahlen 2018 fixiert

WIEN. Vier Bundesländer wählen nächstes Jahr ihre Landtage - und mit dem Kärntner Beschluss heute, Montag ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!