Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 18. Juni 2018, 07:53 Uhr

Linz: 18°C Ort wählen »
 
Montag, 18. Juni 2018, 07:53 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Lindner: Appell und Klagsdrohung von Stronach

WIEN. Frank Stronachs Stellvertreterin Kathrin Nachbaur versuchte es gestern noch einmal mit verbalem Druck: Dass Ex-ORF-Generaldirektorin Monika Lindner ihr Nationalratsmandat annehme, sei „zutiefst unfair“, und es sei „eigentlich schade, dass sie ihre Reputation dermaßen schädigt“, so Nachbaur in einer Aussendung.

Lindner: Appell und Klagsdrohung von Stronach

Monika Lindner Bild: APA

Wie berichtet, hat sich Lindner entschieden, ins Parlament einzuziehen. Sie war von Parteigründer Frank Stronach als Überraschungskandidatin auf seiner Liste präsentiert worden, hatte sich aber wenige Tage später schon wieder von Stronach distanziert. Formal war ein Rückzug der Kandidatur zu diesem Zeitpunkt nicht mehr möglich, ein Verzicht auf das Mandat ist es jederzeit.

Anzeige wegen Täuschung?

Parteianwalt Michael Krüger prüft derweil, ob das Team Strafanzeige wegen Täuschung erstattet. Laut Krüger hatte Lindner Stronach in einem persönlichen Gespräch nach ihrem Rückzug zugesagt, auf das Mandat zu verzichten. Sie habe also die Partei wie auch die Wähler getäuscht, so Krügers Argumentation.

Experten geben etwaigen Klagen allerdings wenig Chancen, auch weil das freie Mandat in der Verfassung abgesichert sei, wie etwa Parlamentsexperte Werner Zögernitz erklärt. Auch die Täuschungsabsicht halten Experten für fragwürdig. Bleibt also Nachbaurs Appell: „Die vielen Reaktionen der Bürger zeigen mir, dass es unverständlich ist, warum sie ihren Ruf selbst ruiniert“, so Stronachs Stellvertreterin. Der Parteigründer wird am Mittwoch zur ersten Klubsitzung wieder in Österreich erwartet.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 18. Oktober 2013 - 00:04 Uhr
Mehr Innenpolitik

Arbeitszeit: WK und IV bestätigen Wegfall von Gleitzeit-Zuschlägen

WIEN. Harte Fronten zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite hat am Sonntagabend auch die ...

"Es hilft, wenn man von der Politik noch nicht so geprägt ist"

WIEN. Finanzstaatssekretär Hubert Fuchs (FP) verspricht ein Ende der kalten Progression.

Deutsche Spionage: Staatsspitze fordert Aufklärung

WIEN. Scharfe Kritik von Van der Bellen und Kurz nach neuen Details über Abhöraktivitäten in Österreich.

Digitalsteuer: Regierung überlegt Einführung auch ohne EU

WIEN. Bei der jüngsten Medienenquete war sie ein Thema, nun legt die Bundesregierung erste Ideen für eine ...

Abhöraffäre des BND: Van der Bellen und Kurz verlangen Aufklärung

BERLIN/WIEN. Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) haben nach ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!