Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 23. März 2017, 19:20 Uhr

Linz: 9°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 23. März 2017, 19:20 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Lehrer leisten fünf Millionen bezahlte Überstunden pro Jahr

WIEN. Die Lehrer an den österreichischen Schulen haben 2015/16 insgesamt rund 5,4 Millionen bezahlte Überstunden geleistet. Dafür wurden rund 260 Millionen Euro ausbezahlt.

Bild: Weihbold

Das zeigt die Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage des Teams Stronach durch Bildungsministerin Sonja Hammerschmid (SPÖ). 

Die Lehrer an den Pflichtschulen (v.a. Volksschulen, Neue Mittelschulen, Berufsschulen) kamen demnach auf knapp 2,2 Millionen Überstunden, jene an den Bundesschulen (v.a AHS, BMHS) auf 3,2 Millionen. Die Überstunden umfassen dabei sowohl Dauer- als auch Einzelmehrdienstleistungen (Supplierungen). Nicht in den Zahlen enthalten sind unentgeltliche Supplierungen, die die Lehrer laut Dienstrecht in einem bestimmten Ausmaß leisten müssen.

Supplierungen fallen vor allem an, wenn ein anderer Lehrer kurzfristig ausfällt. Dauer-Mehrdienstleistungen werden etwa dann geleistet, wenn an der Schule dauerhaft sonst nicht ausreichend Fachlehrer zu finden sind.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 19. März 2017 - 09:42 Uhr
Weitere Themen

Doskozil will keine Asylwerber aus Italien übernehmen

WIEN. Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) ist dagegen, dass Österreich von Italien Asylwerber ...

SPÖ-Klubtagung: Kein Kampf im "Colosseum"

WIEN. Der erste Tag der Wiener SPÖ-Klubtagung ist ohne interne Querelen ausgekommen.

27 Heeresexperten sollen die Gründe liefern, um die Eurofighter einzumotten

WIEN. Verteidigungsminister Doskozil entscheidet Ende Juni über die Zukunft der 15 Jets.

Flüchtlinge: 1000 Euro für freiwillige Rückkehrer

WIEN. Innenministerium verdoppelt die Rückkehrhilfe für die ersten 1000 Flüchtlinge, die Österreich verlassen.

Familienbeihilfe: Ungarn kritisiert Plan für Kürzung

BUDAPEST. Sozialminister Zoltan Balog spricht von möglichen Vergeltungsmaßnahmen gegen österreichische Banken.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!