Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 18. November 2017, 20:14 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Samstag, 18. November 2017, 20:14 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Landeshauptleute für Neuaufteilung der Kompetenzen

BREGENZ. Die Landeshauptleute wollen die Kompetenzaufteilung mit dem Bund neu regeln sowie Doppelgleisigkeiten in Verwaltung und Administration abschaffen.

Landeshauptleute für Neuaufteilung der Kompetenzen

Österreichs Landeshauptleute Bild: Dietmar Mathis

Entsprechende Vorschläge und ein EU-Positionspapier wurden am Freitag in Feldkirch bei der Landeshauptleutekonferenz einstimmig verabschiedet.

Thema war auch die Transparenzdatenbank. Alle Bundesländer haben sich bereit erklärt, Daten einzuspeisen. "Kinderkrankheiten" des Systems müssten allerdings mit dem Bund noch besprochen werden. Zudem gehe es auch um die Frage der Interpretation der Daten, hier stünden wichtige Entscheidungen zu den Fördersystemen an, so Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner (VP).

 

Video: Im Feldkircher Montforthaus tagten die Landeshauptleute und haben dabei ein mehrseitiges Positionspapier beschlossen. Damit signalisieren sie der zukünftigen Bundesregierung Reformbereitschaft für einen modernen Staat.

"Reformpartnerschaft"

Der künftigen Bundesregierung mache man ein Angebot zur Reformpartnerschaft. In einer gemeinsamen Entscheidung müsste in einem Gesamtpaket festgelegt werden, wer welche Kompetenzen übernehme, so Wallner. Sonderbehörden des Bundes in den Ländern könnten in die Länderverwaltung integriert werden. "Weg mit Doppelgleisigkeiten, hin zu klaren Kompetenzen", forderte er.

Die Landeshauptleute pochten neuerlich darauf, dass sich der Bund an Vereinbarungen hält, etwa bei der Kostenerstattung für die Abschaffung des Pflegeregresses. "Wer anschafft, der zahlt", betonte Wallner.

Die Gespräche der Landeshauptleute seien in sehr konstruktiver Atmosphäre verlaufen. Die Landeshauptleute seien auch in parteipolitisch unruhigen Zeiten ein "Ort der Stabilität", betonten die Länderchefs.

 

Video: Bei der Konferenz der Landeshauptleute in Feldkirch wurde ein Positionspapier für die neue Bundesregierung erstellt. Die Länderchefs sind sich einig: Verhandlungen mit dem Bund müssen auf Augenhöhe erfolgen.

Kommentare anzeigen »
Artikel 11. November 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Kern: FPÖ könnte "Österreich aus der EU sprengen"

WIEN. Noch-Bundeskanzler Christian Kern glaubt, dass die FPÖ im Falle einer Regierungsbeteiligung in der ...

Nationalratswahl: Österreicher mit Entscheidung zufrieden

WIEN. Einen Monat nach der Wahl sind die Österreicher mit ihrer Entscheidung zufrieden.

Kurz und Strache: Einig bei Asylrecht und Sicherheit

WIEN. Strengere Regelungen für Grundversorgung, mehr Abschiebungen.

ÖVP und FPÖ haben sich auf erste konkrete Maßnahmen geeinigt

WIEN.Die schwarz-blauen Koalitionsverhandler haben sich nach drei Verhandlungswochen auf erste konkrete ...

Häupl-Nachfolge: Ein Duell, das noch ein Dreikampf werden kann

WIEN. Ludwig und Schieder werben um 981 Delegierte. Wird das Duell zu heftig, wäre das die Chance für ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!