Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 18. Februar 2018, 11:58 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Sonntag, 18. Februar 2018, 11:58 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Kunasek: Debatte um Ministerien "überzogen"

WIEN. Dass Innen- und Verteidigungsministerium in der Hand einer Partei, der FPÖ, liegen, hat in dieser Woche einige Kritik ausgelöst.

Kunasek: Debatte um Ministerien "überzogen"

Mario Kunasek Bild: APA

Neo-Verteidigungsminister Mario Kunasek bringt für die Debatte nur wenig Verständnis auf: "Ich würde sagen, lassen wir die Kirche im Dorf." Schließlich gebe es Kontrollmechanismen wie das Parlament oder den Bundespräsidenten, so Kunasek, der die Debatte um die Machtkonzentration etwa bei den Nachrichtendiensten für "überzogen" hält.

Der gebürtige Steirer will über die Feiertage eine Prioritätenliste für sein Ressort erstellen. Er kündigte am Freitag aber an, dass die Causa Eurofighter eine dringliche Angelegenheit sei. Er werde das Thema im Jänner gemeinsam mit Experten erläutern. Sein Vorgänger, Hans Peter Doskozil (SPÖ), wollte aufgrund zu hoher Kosten aus dem Eurofighter-Abfangjäger-System aussteigen. Kunasek ist gegen Schnellschüsse: Wichtig sei neben Effizienz die Sicherstellung der Luftraumüberwachung.

Kommentare anzeigen »
Artikel 23. Dezember 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Innenpolitik

"Don't Smoke"-Volksbegehren - Bereits 100.000 Unterstützer

WIEN. Für das angestrebte "Don't Smoke"-Volksbegehren für ein totales Rauchverbot in der Gastronomie sind ...

Grüne: Erneuerte Partei soll 2019 startklar sein

WIEN. Noch immer von ihrem Ausscheiden aus dem Nationalrat gezeichnet, haben sich die Grünen am Samstag in ...

Wenn eine Partei ihre Abgründe sucht

WIEN. FP-Geschichte: Historikerin Margit Reiter über Voraussetzungen für echte Aufarbeitung.

"Das Parlament soll nicht nach Haslach kommen"

WIEN. Umzug von Bundesstellen: Vorbilder in Bayern und Skandinavien.

Parlament: Beim Umbau muss gespart werden

WIEN. Bei der Sanierung des Parlamentsgebäudes in Wien müssen Teile des Projekts gestrichen werden, um die ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!