Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 22. Mai 2018, 08:11 Uhr

Linz: 15°C Ort wählen »
 
Dienstag, 22. Mai 2018, 08:11 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Kritik aus Rom am Doppelpass für die Südtiroler

ROM. Der Chef von Italiens Demokratischer Partei, Matteo Renzi, kritisiert die ÖVP-FPÖ-Regierung, weil sie die Doppelstaatsbürgerschaft für deutsch- und ladinischsprachige Südtiroler im Regierungsprogramm hat.

Dieser Vorschlag sei eher eine "Provokation" als "ein nützlicher und notwendiger Schritt", sagte Renzi am Dienstag in Rom. "Südtirol ist ein außerordentliches Land und ein Vorbild von friedlichem Zusammenleben. Es hat keinen Sinn, Unfrieden zu nähren und alles infrage zu stellen", meinte der Ex-Premier. Als Regierungschef habe er Wladimir Putin das Südtiroler Modell als Vorbild für die Lösung des Konflikts in der Ostukraine vorgeschlagen.

Kommentare anzeigen »
Artikel 14. Februar 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Innenpolitik

Sozialversicherung: Koalition nimmt Anlauf zum Kraftakt

WIEN / LINZ. Die Bundesregierung präsentiert heute ihr Reformpaket für die Sozialversicherungen – ...

Parteien erhalten 200 Millionen Euro Förderung

WIEN. Die meisten Gelder aus Bundes- und Landesmitteln bekommt als stimmenstärkste Partei die ÖVP.

Strache: Kein Kurswechsel bei EU-Politik der FPÖ

BRÜSSEL / WIEN. Am Mittwoch nimmt der FP-Obmann erstmals als Vizekanzler am EU-Rat in Brüssel teil.

Sozialversicherung: ÖVP und FPÖ sind sich einig

WIEN. Die Koalitionsparteien haben sich am Pfingstwochenende wie erwartet auf die Reform der ...

Strache will mit Partnerparteien zur "dritten Kraft" in Europa werden

WIEN. Die Freiheitlichen bleiben trotz pro-europäischer Ausrichtung der ÖVP-FPÖ-Regierung bei ihrer ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!