Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 23. April 2018, 05:46 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Montag, 23. April 2018, 05:46 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Klug: Reform des Wehrdienstes bis Ende 2014

WIEN. Verteidigungsminister Gerald Klug (SPÖ) sieht als seine größte Aufgabe die Umsetzung der Wehrdienstreform. Gearbeitet wird auch an einem neuen Konzept für die Miliz.

Klug: Reform des Wehrdienstes bis Ende 2014

Verteidigungsminister Klug (SP) Bild: Reuters

Die Höhe des Budgets konnte Klug noch nicht nennen, eines ist aber klar: Auch das Bundesheer muss sparen. Man habe bereits aktiv begonnen, die mehr als 180 Einzelmaßnahmen für den neuen Grundwehrdienst umzusetzen. Ende 2014 soll der Großteil realisiert sein.

Er wolle, dass die Burschen nach ihrer Zeit beim Heer der Meinung sind, der Dienst sei ein sinnstiftender gewesen. Andererseits wolle er damit auch die Besten für das Bundesheer auf Zeit – also als Berufssoldaten oder für die Miliz – gewinnen, betonte Klug.

Neues Konzept für Miliz

Die Miliz – die Bundesvereinigung der Milizverbände klagt ja regelmäßig über Vernachlässigung – braucht nach Meinung des Ministers einen "neuen, klar definierten Auftrag". Er habe deshalb Sektionschef Karl Schmidseder beauftragt, ein neues Konzept für die Miliz auf die Beine zu stellen. Dem wolle er nicht vorgreifen, nannte Klug aber keine Details.

Ebenso auf der Liste: Das Bundesheer soll in der Inlandsaufgabenstellung modernisiert werden. Es gehe darum, das Heer auf die "einsatzwahrscheinlichsten Szenarien" auszurichten. Noch keine Entscheidung gibt es darüber, ob drei zusätzliche (gebrauchte) Black-Hawk-Hubschrauber angeschafft werden. Zumindest eine Investition wird allerdings plangemäß die Truppe erreichen: Anfang des Jahres sollen die ersten unbewaffneten Aufklärungsdrohnen eintreffen.

Kommentare anzeigen »
Artikel 21. Dezember 2013 - 00:04 Uhr
Mehr Innenpolitik

Salzburg: Nach Wahltriumph hat Haslauer alle Optionen

SALZBURG. Volkspartei kratzte an 40er-Marke, SPÖ kam nur knapp vor Freiheitlichen auf Platz zwei Grüne ...

Reaktionen zur Wahl in Salzburg

Freude bei der ÖVP, den NEOS und der FPÖ, Enttäuschung bei den Verliererparteien. Das sind die Reaktionen:

Innsbruck: Bald grüner Stadtchef?

INNSBRUCK. Erstmals könnte eine Landeshauptstadt einen grünen Bürgermeister bekommen: Am 6.

Wahlkampf-Auftritte: Erdogan droht, Kurz legt nach

WIEN/ANKARA. Regierung will keine türkischen Wahlkampf-Auftritte in Österreich, Kneissl telefonierte mit ...

Wilfried Haslauer: Aus dem Schatten des Vaters getreten

SALZBURG. Der 61-Jährige ist auf dem Höhepunkt seiner Karriere.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!