Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 27. Mai 2018, 09:45 Uhr

Linz: 19°C Ort wählen »
 
Sonntag, 27. Mai 2018, 09:45 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Keine Automatik für Volksentscheid

WIEN. SPÖ und ÖVP verabschieden sich von der Idee, über erfolgreiche Volksbegehren automatisch eine Volksbefragung durchzuführen.

Seit 2013 liegt ein Demokratiepaket von SP, VP und Grünen im Parlament, das verpflichtende Volksbefragungen über Gesetze vorsieht, denen ein erfolgreiches Volksbegehren voranging. Es seien aber viele grundrechtliche Probleme "nicht zur Gänze lösbar", sagte SP-Verfassungssprecher Peter Wittmann am Montag.

Sein VP-Gegenüber Wolfgang Gerstl ergänzte: Eine Zweidrittelmehrheit sei nicht machbar, daher "muss ich das Gesetzesvorhaben auf Eis legen". Auf Landes- und Gemeindeebene will man die direkte Demokratie fördern, z. B. bei Gemeinde- und Baurecht, Raumordnung, Sozialhilfe.

Kommentare anzeigen »
Artikel 07. Juli 2015 - 00:04 Uhr
Mehr Innenpolitik

Kickl will "im Fall der Fälle" Grenzen dicht machen

WIEN. Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) zeigt sich besorgt über einen Anstieg der Flüchtlingsbewegung über ...

Kurz: "Migranten bereits in Nordafrika abfangen"

WIEN. EU-Grenzschützer sollten aus Sicht von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) künftig auch in Nordafrika ...

Hofer droht Aula-Autoren mit Ende der FPÖ-Karriere

WIEN. Der stellvertretende FPÖ-Bundesparteichef und Infrastrukturminister Norbert Hofer droht allen ...

Regierungsklausur: "Überraschungscoup" Mindestsicherung

WIEN. Kurz und Strache wollen am Montag bundeseinheitliches Sozialhilfe-Modell mit Anleihen aus ...

"Mit freundlichen Grüßen, Ihr Mörder"

LINZ. Benita Ferrero-Waldner über brenzlige Situationen als Politikerin und die Herausforderungen für die EU.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!