Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 18. Jänner 2018, 01:12 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 18. Jänner 2018, 01:12 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Junglehrer demonstrieren gegen neues Lehrerdienstrecht

WIEN. Die Lehrergewerkschaft will zum Schulstart über Regierungspläne informieren , Streiks sind vorerst aber kein Thema

Junglehrer demonstrieren gegen neues Lehrerdienstrecht

Kein großer Andrang bei Demonstration vor dem Bildungsministerium Bild: APA/

Die Lehrergewerkschaft werde sich das „nicht gefallen lassen“: So hatte Lehrer-Chefverhandler Paul Kimberger Mitte August darauf reagiert, dass die Regierung den Entwurf für ein neues Lehrerdienstrecht ohne Einigung mit der Gewerkschaft in Begutachtung geschickt hatte (die OÖNachrichten berichteten). Gestern, pünktlich zum Schulstart im Osten, gab es dann auch eine Reaktion: Vor dem Bildungsministerium demonstrierten Pädagogen und Lehramtsstudenten.

Organisiert hat die mit hundert Teilnehmern bescheiden besuchte Protestveranstaltung allerdings nicht die Gewerkschaft, sondern eine „Initiative für ein faires Dienstrecht“. „Mit der Lehrergewerkschaft hat das direkt nichts zu tun“, erklärt Kimberger. „Aber ich verstehe, dass sie ihren Unmut nach außen tragen.“ Und die angekündigte „klare Reaktion“ der Gewerkschaft? Die „wird es geben“, beteuert Kimberger, schränkt aber ein: „Ein Streik ist aus heutiger Sicht nicht angedacht.“ Die Lehrergewerkschaft wolle „einen optimalen Schulstart gewährleisten“, sagt er.

Kritische Stellungnahmen

Zum Schulstart in Oberösterreich und den westlichen Bundesländern kommende Woche dürfte aber auch die Lehrergewerkschaft das Thema Dienstrecht wieder in den Mittelpunkt rücken: Die Stellungnahmen zum Begutachtungsentwurf sollen bis dahin fertiggestellt werden, sagt AHS-Lehrergewerkschafter Eckehard Quin. Aus seiner Teilgewerkschaft gab es die größten Bedenken gegen den Dienstrechtsentwurf der Regierung. Dieser sieht eine Unterrichtsverpflichtung von 24 Stunden und ein Einstiegsgehalt von 2420 Euro brutto für Junglehrer vor.

„Wir werden dafür sorgen, dass alle Kollegen gut über die Pläne der Regierung informiert sind“, kündigt Quin an. Eine Streikdrohung will aber auch er „im Moment nicht“ abgeben.

Über das weitere Vorgehen will die Lehrergewerkschaft erst später entscheiden: „Wir werden sehen, wie ernst die Regierung die Stellungnahmen nimmt“, sagt Kimberger. Die Begutachtungsfrist endet freilich erst fünf Tage vor der Nationalratswahl.

Kommentare anzeigen »
Artikel Jasmin Bürger 03. September 2013 - 00:04 Uhr
Mehr Innenpolitik

Angela Merkel will die schwarz-blaue Regierung "an ihren Taten messen"

BERLIN. Freundlicher Empfang für Kanzler Kurz in Berlin – aber die FPÖ steht unter Beobachtung.

Mangelberufe: Reform nach deutschem Vorbild

WIEN. AMS-Chef rechnet mit einigen tausend Zuwanderern durch "Regionalisierung" der Liste.

Staatsanwaltschaft Innsbruck ermittelt gegen Pilz

WIEN. Die Staatsanwaltschaft Innsbruck hat Ermittlungen gegen Peter Pilz wegen des Vorwurfs der sexuellen ...

ÖBB-Aufsichtsrat: Hofer will SPÖ-nahe Mitglieder verabschieden

WIEN. Bei den ÖBB soll nicht nur Aufsichtsratspräsidentin Brigitte Ederer gehen, sondern auch die anderen ...

So will die SPÖ ihre Schulden abbauen

WIEN. Der Verkauf des Gartenhotels Altmannsdorf soll mehrere Millionen Euro in die Parteikasse spülen. 
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!