Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 29. April 2017, 15:15 Uhr

Linz: 10°C Ort wählen »
 
Samstag, 29. April 2017, 15:15 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Jeder Vierte wünscht sich einen "starken Führer"

WIEN. Österreicher sind laut einer aktuellen Umfrage mit der Politik unzufrieden und haben Lücken beim NS-Geschichtsbewusstsein.

Mit dem "Schülerparlament" lernen Jugendliche die Demokratie hautnah kennen – für Historiker gibt es bei der politischen Bildung insgesamt aber Mängel.   Bild: (Zinner)

Für die Mehrheit der Österreicher gibt es kein Rütteln an der Demokratie: Mehr als drei Viertel (78 Prozent) sehen darin die beste Regierungsform. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage von Sora im Auftrag des Zukunftsfonds der Republik und die gute Nachricht dieser Studie.

Bedenklich stimmt, was der Rest über das politische System denkt: 23 Prozent, fast jeder vierte Österreicher, wünschen sich einen „starken Führer, der sich nicht um ein Parlament und Wahlen kümmern muss“. Noch vor zehn Jahren befürworteten nur 14 Prozent einen Schwenk zur Diktatur. Die abgeschwächte Frage, ob das Land eine „starken Mann“ an der Spitze brauche, bejahen 43 Prozent.

Verantwortlich für die steigende Zustimmung zu autoritären Systemen sind mehrere Faktoren: So ist die Zufriedenheit mit dem politischen System in Österreich in den vergangenen zehn Jahren gesunken, nur noch jeder dritte Österreicher ist mit der Demokratie im Land zufrieden. Jeder Zweite hat zudem das Gefühl, keine Mitsprache zu haben (2007: 42 Prozent). Stark gewachsen ist die allgemeine Unsicherheit, was wiederum die Zustimmung zu einer „Law and order-Politik“ von 53 auf 61 Prozent steigen hat lassen.

NS-Zeit: Gutes und Schlechtes

Ebenfalls beschäftigt hat sich die Umfrage mit dem Geschichtsbewusstsein der Österreicher über die NS-Zeit. Für die Hälfte hat die Zeit „nur“ oder „großteils Schlechtes“ gebracht, ein Drittel sieht Gutes wie Schlechtes.
Dass gerade jüngere Österreicher verstärkt keine Einschätzung über Österreichs dunkle Vergangenheit wagen, ist für Zeithistoriker Oliver Rathkolb ein „irritierendes Ergebnis“: Mehr als jeder zweite 15- bis 20-Jährige antwortete mit „weiß nicht“, auf die Frage, was die NS-Zeit gebracht habe.

Generell zeigt sich: Je jünger und je schlechter gebildet, desto größer Unsicherheit und Unzufriedenheit mit der Demokratie und Anfälligkeit für autoritäre Zugänge.
Insgesamt ist laut Studienautoren jeder zehnte Österreicher durchgängig autoritär eingestellt und auch Anhänger der NS-Zeit.

Einen Handlungsauftrag sieht Rathkolb vor allem im mangelnden Geschichtsbewusstsein: „Auch das Ergebnis des türkischen Verfassungsreferendums unter Austro-Türken ist Ergebnis dieser Versäumnisse in der Bildungs- und Integrationspolitik“. Er fordert mehr zeitgeschichtliche Bildung auch an Pflicht- und Berufsschulen.

Grafik: 



PDF Datei (787.19 KBytes.)

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Jasmin Bürger 20. April 2017 - 16:19 Uhr
Weitere Themen

Wiener SPÖ-Parteitag: Häupl bekräftigt Abschiedsszenario

WIEN. Bürgermeister Michael Häupl hat am Landesparteitag der Wiener SPÖ am Samstag bekräftigt, sich zum ...

Oscar und der Präsident: Die Geschichte einer ganz besonderen Freundschaft

LINZ. Wie ein zwölfjähriger Schüler aus Linz Alexander Van der Bellen an seine Schule geholt hat.

"Die wahrscheinlich intensivste und turbulenteste Phase meines Lebens"

LINZ. Die neue Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner (SP) über ihren ersten 1.

"Es ist wie Sozi-Weihnachten"

LINZ. Seit 127 Jahren feiert die Sozialdemokratie den 1. Mai: Welche Bedeutung hat er noch?

"Frauenvolksbegehren 2.0": Das sind die Forderungen

WIEN. Zwanzig Jahre nach dem Frauenvolksbegehren 1997 soll es Anfang 2018 unter dem Titel ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!