Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 23. Juni 2018, 04:52 Uhr

Linz: 10°C Ort wählen »
 
Samstag, 23. Juni 2018, 04:52 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Hitler-Bild am Handy: FPÖ-Funktionäre stellten Mitgliedschaft ruhend

INNSBRUCK. Nach der WhatsApp-Konversation mit einem Hitler-Bild von zwei Bezirksfunktionären der Tiroler FPÖ haben diese Funktionen und Mitgliedschaft bis zum Abschluss des laufenden Verfahrens ruhend gestellt. Dies teilte die Partei am Donnerstag mit.

FP-Bezirksobmann Wolfgang Neururer soll das Foto weitergeleitet haben. Bild: Facebook

Gegen die Funktionäre wird wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Verbotsgesetz ermittelt, sagte ein Staatsanwaltschaftssprecher der APA. Auf der Homepage "dietiwag.org" des Bloggers Markus Wilhelm war ein Screenshot veröffentlicht worden, der zeigen soll, wie der FPÖ-Bezirksparteiobmann von Imst, Wolfgang Neururer, ein Adolf Hitler-Bild an seine Parteifreundin, die geschäftsführende Stadtparteiobfrau der Tiroler Bezirksstadt, Brigitte Gröber, schickte. Die Freiheitlichen orteten daraufhin "Fake News" und sprachen von einer Racheaktion eines Ex-Parteimitglieds und gezielter Sabotage allfälliger Regierungsverhandlungen.

Aktion aus Rache

Ein ausgeschiedenes Parteimitglied habe derartige Sujets verschickt, er habe die Bilder weitergeleitet "um meinen Parteifreunden zu signalisieren, sie sollen vorsichtig sein, es könne eine Racheaktion von der entsprechenden Person ausgehen", verteidigte sich Neururer. Laut einem Bericht der "Tiroler Tageszeitung" (Donnerstag-Ausgabe) erstattete ein früherer Stadtparteiobmann der FPÖ-Imst Anzeige gegen seine beiden ehemaligen Parteifreunde, die nun zu den Ermittlungen führte.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 08. März 2018 - 12:31 Uhr
Mehr Innenpolitik

"Einen besseren Matthias Strolz zu suchen, ist sinnlos"

WIEN. Führungswechsel bei den Neos. Oberösterreichische Nationalratsabgeordnete Karin Doppelbauer setzt ...

Studiengebühren: 16 Prozent aller Studenten zahlen

WIEN. 48.256 Studenten haben im vergangenen Wintersemester Studiengebühren bezahlt.

Kurz denkt über Kontrollen an Österreichs Südgrenzen nach

WIEN/BERLIN. Sollte Deutschland Flüchtlinge an der Grenze zu Österreich abweisen, werde Österreich "mit ...

Tusk schlägt Sammellager für gerettete Flüchtlinge vor

WIEN. EU-Ratspräsident Donald Tusk ist heute zu Besuch bei Kanzler Kurz in Wien.

Kneissl befürchtet Wiederholen der Flüchtlingskrise 2015

BERLIN/MÜNCHEN. Trotz deutlicher Reduktion der Zuwandererzahlen befürchtet Außenministerin Karin Kneissl ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!