Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 23. Jänner 2018, 15:13 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Dienstag, 23. Jänner 2018, 15:13 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Heinz Fischer übt Kritik an Bundesregierung

WIEN. Der ehemalige Bundespräsident Heinz Fischer übt scharfe Kritik an der neuen Bundesregierung.

Heinz Fischer

Ex-Bundespräsident Heinz Fischer Bild: APA

Die Installierung von Generalsekretären mit Weisungsrecht in den Ministerien bringe "Misstrauen gegenüber der Beamtenschaft zum Ausdruck und will hoch qualifizierte Mitarbeiter an die kurze Leine nehmen".

Das könne er "nicht gutheißen" - umso weniger, als die neuen Generalsekretäre "nicht einmal in einem geregelten Verfahren öffentlich ausgeschrieben werden müssen", sagte Fischer in einem Interview in der Montag erscheinenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil". Diese Entwicklung sei "besorgniserregend".

Er verstehe auch die Sorge "sehr angesehener und erfahrener Menschen" über den Zugriff, den die FPÖ nun auf Verfassungsschutzdaten, auf Nachrichtendienste, Melde-, Fremdenrecht-, Personenstands-und Polizeiregister habe. "Die FPÖ ist in der Vergangenheit mit dem Datenschutz nicht immer besonders sensibel umgegangen. Wenn sie über brisante geheime Daten verfügt, wurden solche in der politischen Auseinandersetzung auch verwendet. Das betraf vertrauliche Aktenstücke, aber auch Daten aus dem Elektronischen Kriminalpolizeilichen Informationssystem (EKIS)". "Der Umgang mit sensiblen Daten erfordert ein hohes Maß an Verantwortung, Zurückhaltung und Vertrauenswürdigkeit. Das muss unter Beweis gestellt werden, sonst könnte das ein ernstes Problem unserer Demokratie werden."

Die Aussage des FPÖ-Klubobmanns Johann Gudenus, man solle Flüchtlinge in Massenquartieren am Stadtrand unterbringen, um zu zeigen, dass es in Wien "doch nicht so gemütlich ist", empfindet Fischer als "inhuman". "Wenn ein Politiker Menschen gegenüber argumentiert, als seien sie Menschen zweiter Klasse, dann müssen die Alarmglocken läuten", sagt Fischer. Er warnte auch davor, dass, wenn die Verhältnisse schwieriger werden, der Nationalismus zunimmt und man dazu tendiert, sich abzuschotten. "Der Aggressionspegel steigt an."

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 06. Januar 2018 - 16:28 Uhr
Mehr Innenpolitik

Keine „Austern“: Kern will die SPÖ mehr öffnen

WIEN. Statt Verschlossenheit plädiert Parteichef Christian Kern für ein großes gesellschaftliches Bündnis ...

Van der Bellen: "Kommt's ein bissl oba"

WIEN. Der Übergang von der rot-schwarzen zur nunmehrigen schwarz-türkis-blauen Bundesregierung ist für ...

Für 30.000 Schüler sollen ab Herbst "Deutschförderklassen" beginnen

WIEN. Bis zu 20 Stunden Sprachförderung pro Woche, Turnen, Singen, Zeichnen mit der Klasse.

ÖGB, FSG und Arbeiterkammer vor großem Führungswechsel

WIEN. Auf Gewerkschaftsboss Foglar könnte GPA-Chef Katzian folgen.

ÖVP von Straches Wien-Plänen unbeeindruckt

WIEN. Überlegungen von Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ), eventuell bei der nächsten Wiener Wahl ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!