Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 18. Jänner 2018, 16:45 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 18. Jänner 2018, 16:45 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Grüne: Felipe wird Bundessprecherin, Lunacek Spitzenkandidatin

SALZBURG. Einstimmiger Beschluss: Die Tiroler Grünen-Chefin Ingrid Felipe wird neue Bundessprecherin der Grünen, EU-Abgeordnete Ulrike Lunacek wird Spitzenkandidatin bei der Nationalratswahl im Oktober.

Grüne

EU-Mandatarin Ulrike Lunacek (l.) und die stellvertretende Bundesvorsitzende Ingrid Felipe Bild: (APA)

Die Grünen kehren zu ihren Wurzeln zurück und setzen bei der Nachfolge von Eva Glawischnig auf Ämtertrennung: Spitzenkandidatin bei der Nationalratswahl wird Ulrike Lunacek, Bundessprecherin und damit Parteichefin Ingrid Felipe. Der Erweiterte Bundesvorstand votierte am Freitag einstimmig für diese Lösung. Endgültig beschlossen wird dies am 25. Juni auf einem Bundeskongress in Linz.

Einen Vormittag lang beriet das Parteigremium, in dem auch alle Bundesländer vertreten sind, die Nachfolgefrage in einem Salzburger Hotel, dann traten die beiden neuen Spitzenfrauen gemeinsam mit Bundesgeschäftsführer Robert Luschnik vor die Medien. Offen ist noch der Klubvorsitz im Parlament. Über diesen wird kommenden Mittwoch entschieden.

Dass es nun eine Lösung gibt, vor der Glawischnig noch am Donnerstag explizit abgeraten hat, begründete Felipe mit ihren Verpflichtungen in Tirol: Einerseits als Teil der Landesregierung, andererseits wegen ihres 13-jährigen, pubertierenden Sohnes, "der nicht zwingend die Mutter dauerhaft und schon gar nicht nach Wien entschuldigen möchte". Felipe will sich nun der parteiinternen Wahl stellen und dann von Innsbruck aus koordinieren: "Ich habe gesagt, ich kann als Parteisprecherin zur Verfügung stehen, nicht als Spitzenkandidatin."

Lunacek betonte, die Übernahme der Spitzenkandidatur sei für sie kein leichter Entschluss gewesen. Sie stehe aber "150-prozentig" dazu: "Ich freue mich auf einen spannenden Wahlkampf." EU-Mandatarin will sie vorläufig bleiben, nach der Wahl aber auf jeden Fall ins Parlament in Wien wechseln.

Es gehe um viel, denn vor allem die ÖVP, aber auch die SPÖ steuere nach rechts. "Wir Grünen sind die einzigen, die garantieren, dass es mit uns keine FPÖ in der Regierung gibt", meinte sie. Und: "Wir sind die einzigen, die hier links der Mitte stehen."

Eine blaue Regierungsbeteiligung "wäre nicht nur für Österreich fatal, sondern auch für die EU", so Lunacek: "Ich will kein Österreich, das Richtung Orban abdriftet."

Ingrid Felipe im Porträt

Video: Ingrid Felipe wird neue Bundessprecherin der Grünen, Ulrike Lunacek soll die Partei als Spitzenkandidatin in die kommenden Nationalratswahlen führen. Das hat der erweiterte Bundesvorstand jetzt entschieden.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 19. Mai 2017 - 14:09 Uhr
Video

Felipe und Lunacek übernehmen Spitze

Weitere Videos zum Thema
Mehr Innenpolitik

Frauenministerin ist gegen Pilz-Rückkehr

WIEN. Von SPÖ-Justizminister Hannes Jarolim bekommt der Listengründer hingegen Rückendeckung. 

„Muss sie denn wirklich jeden ins Land lassen?“ 

WIEN. Die Berliner „taz“ hat den Antrittsbesuch von Sebastian Kurz in Deutschland sehr launig ...

Berufstätige Langzeitstudierende müssen wieder zahlen

WIEN. Da das Bildungsministerium die Frist zur Reparatur des Gesetzes verstreichen lässt, tritt die ...

Wirbel um Vizekanzler: Strache gegen Bosnien-Herzegowina

WIEN/BANJA LUKA. In einem Interview mit einem TV-Sender des bosnischen Landesteils Republika Srpska ...

Kurz: "Grenze nach rechts ist Strafrecht"

BERLIN. Wie bereits am Mittwochabend in der ARD-Talkshow von Sandra Maischberger hat Bundeskanzler ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!