Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 12. Dezember 2017, 14:51 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Dienstag, 12. Dezember 2017, 14:51 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Gemeinden: Gute Finanzlage und eine Warnung

WIEN. Mit den Zahlen im jüngsten Gemeinde-Finanzbericht (abgerechnet ist das Jahr 2016) sind die Vertreter von Städte- und Gemeindebund zufrieden.

An die Präsentation knüpften sie allerdings eine Warnung für die Zukunft. Grund ist einmal mehr der abgeschaffte Pflegeregress: "Wir werden den Stabilitätspakt nicht mehr einhalten können", sagte Städtebund-Generalsekretär Thomas Weninger. "Die neue Bundesregierung wird mit Städten und Gemeinden beim Thema Pflege grundsätzlich diskutieren müssen, wie man das finanziert." Schätzungen gehen für die österreichischen Kommunen von einem Ausfall von rund 500 Millionen Euro aus: "Wer bestellt, muss auch zahlen", fordert Gemeindebundpräsident Alfred Riedl vom Bund.

Schulden abgebaut

Laut dem Finanzbericht (für alle Gemeinden außer Wien) gehörten auch 2016 die Ausgaben für soziale Wohlfahrt (plus vier Prozent auf 1,82 Milliarden Euro) zu den am stärksten wachsenden, neben Gesundheit (1,23 Milliarden Euro) und Bildung (1,77 Milliarden Euro).

Positiv hoben Städte- und Gemeindebund hervor: Insgesamt schafften die Kommunen einen Maastricht-Überschuss von 31 Milllionen Euro. "Wir haben geschafft, was Bund und Länder nicht geschafft haben: einen ausgeglichenen Haushalt", lobte Riedl.

Seit 2011 konnten die österreichischen Gemeinden ihren Schuldenstand verringern, dass setzte sich auch 2016 fort. Die Schulden sanken um 118 Millionen auf 11,14 Milliarden Euro. Niedrige Zinsen halfen den Gemeinden. Die laufenden Einnahmen stiegen gegenüber 2015 um 2,4 Prozent. Mit Investitionen von mehr als zwei Milliarden Euro konnte, so Riedl, das "hohe Niveau gehalten werden".

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 07. Dezember 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Israel: Strache will Botschaft nach Jerusalem verlegen

JERUSALEM/WIEN. Mit seiner Ankündigung, die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen, hatte ...

"Tauschgeschäft": Neos-Kritik an ÖVP und FPÖ

WIEN. Matthias Strolz, Klubobmann der Pinken, übt Kritik am Verzicht auf das Gastronomie-Rauchverbot und ...

Wer wird was? Liste Pilz legt Bereichssprecher fest

WIEN. Die Oberösterreicherin Daniela Holzinger-Vogtenhuber wird Sprecherin für Familie und Soziales.

Presserat-Entscheidung: Kern als "Prinzessin" okay

WIEN. Dass "oe24.at" im Herbst Memes zeigte, auf denen Noch-Bundeskanzler Christian Kern(SPÖ) als ...

Koalition: Kammer-Pflichtmitgliedschaft bleibt

WIEN. Die Mitglieder sollen stattdessen finanziell entlastet werden - eine Bestätigung aus ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!