Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 24. Oktober 2017, 02:30 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 6°C Ort wählen »
 
Dienstag, 24. Oktober 2017, 02:30 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Erste Umfragen zeigen einen "Kurz-Effekt"

WIEN. Geht es nach den ersten Umfragen seit der Parteiübernahme durch Sebastian Kurz, dann werden damit verbundene Hoffnungen in der ÖVP zumindest vorerst erfüllt.

Erste Umfragen zeigen einen "Kurz-Effekt"

Konkurrenten Kern und Kurz Bild: APA/BKA/ANDY WENZEL

Mit Kurz an der Spitze liegen die Schwarzen klar in Führung.

Der Meinungsforscher Peter Hajek ("Unique Research") sieht in einer Umfrage für "heute" (800 online und telefonisch Befragte) die ÖVP bei 33 Prozent. SPÖ und FPÖ liegen deutlich dahinter gleichauf bei 26 Prozent.

Noch größer ist der Vorsprung der Kurz-Partei mit 35 Prozent bei "Research Affairs" (600 online Befragte für "Österreich"). Die FPÖ landet ebenfalls bei 26 Prozent, die SPÖ von Kanzler Christian Kern stürzt aber auf 20 Prozent ab.

Die Grünen liegen in beiden Umfragen (acht bzw. neun Prozent) weit unter ihrem Wahlergebnis von 12,4 Prozent im Jahr 2013.

Die Neos blieben einmal knapp (mit fünf Prozent), einmal klar (mit sieben Prozent) im Parlament.

Antrittsapplaus

Hajek erinnert angesichts des großen Sprungs der ÖVP an den "Django-Effekt", der die Partei bis Anfang 2015 mit Reinhold Mitterlehner in einem Dreikampf an die erste Stelle katapultiert hatte. Danach schaffte aber durch die Flüchtlingskrise die FPÖ die Pole-Position. Ab Mai 2016 "hat auch Kern einen guten Antrittsapplaus gehabt", sagt OGM-Chef Wolfgang Bachmayer. Kern sei dann leicht abgesunken und mit "Plan A" sei die SPÖ wieder höher gestiegen.

Hajek attestiert Kurz, die Lehren aus Mitterlehners Schicksal gezogen zu haben, weil er das Vizekanzleramt verweigerte, um Abnützungserscheinungen zu vermeiden. Im Wahlkampf könne dennoch viel passieren: "Da kann es flotte Rückflüsse geben, sobald ein Kandidat oder eine ganze Partei in ein Fettnäpfchen gerät."

Kommentare anzeigen »
Artikel 20. Mai 2017 - 06:59 Uhr
OÖN-TV

Kurz bei Van der Bellen

Weitere Videos zum Thema
Weitere Themen

EU-Parlament: Mandl folgt auf Köstinger

WIEN. ÖVP-Delegationsleiter Othmar Karas übernimmt bis zur nächsten EU-Wahl die Landwirtschafts-Agenden. 

Kärnten fordert 600.000 von Jörg Haiders Erbinnen

KLAGENFURT. Die ehemalige Landesholding fordert jenes Geld zurück, das beim Hypo-Verkauf an Steuerberater ...

Daran krankt es bei unserem Pensionssystem

WIEN. Im Vergleich von 30 Ländern landet Österreich nur auf dem 21. Rang. 

Sondierungsgespräche: Alles deutet auf ÖVP-FPÖ-Koalition

WIEN. Nach den Treffen mit NEOS, Liste Pilz und FPÖ hat der mit der Regierungsbildung beauftragte ÖVP-Chef ...

Kommt Rot-Blau, legt Voves sein Parteibuch zurück

WIEN/GRAZ. Der steirische Ex-Landeshauptmann ist ein Anhänger von Schwarz-Rot.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!