Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 22. Juni 2018, 17:31 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Freitag, 22. Juni 2018, 17:31 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

"Ein Signal, dass Europapolitik unser Thema wird"

LINZ. Grünen-Landesrat Rudi Anschober verteidigt die neue Doppelspitze der Grünen: "In Oberösterreich haben wir es auch so gemacht".

Anschober: „Bin zufrieden“ (Weihbold) Bild: (Weihbold)

Von einer „soliden Entscheidung“ sprach Oberösterreichs Grünen-Landesrat Rudi Anschober unmittelbar nach der Sitzung.

OÖNachrichten: Hat man sich nicht für eine Person entscheiden können?

Rudi Anschober: So war das nicht. Die Beschlüsse sind einstimmig gefallen. Wir haben die Funktionen Sprecherin und Spitzenkandidatin bewusst getrennt, so wie wir das auch in Oberösterreich zwischen Maria Buchmayr und mir auf Landesebene gemacht haben. Das ergibt aus meiner Sicht sehr viel Sinn, weil es für eine Person schon sehr viel wäre. Für mich eine solide Entscheidung.

Der Wahlkampf wird ein Dreikampf Kern-Kurz-Strache um Platz eins. Drohen die Grünen da nicht zerrieben zu werden?

Ulrike Lunacek ist ein starkes Kaliber, sie ist eine Vizepräsidentin des Europaparlaments und deshalb auch unsere Ansage. Sie signalisiert, dass Europapolitik für uns ein zentrales Thema sein wird. Wir sind ja die einzige Pro-Europa-Partei, die in Österreich geblieben ist.

Laut Umfragedaten muss die neue Doppelspitze die Grünen aus dem Tief führen.

Ein Tief schaut anders aus. Umfragen gibt es wie Sand am Meer. Ich bin auch überzeugt, dass der Kurz-Hype nicht nachhaltig sein wird.

In manchen Medien wurden Sie selbst als Kandidat gehandelt. War das eine ernsthafte Option?

Nein. Ich habe mir das am Donnerstag in Ruhe überlegt und für mich selbst entschieden, dass das keine Option ist. Das war heute klar.

Kommentare anzeigen »
Artikel Heinz Steinbock 20. Mai 2017 - 00:04 Uhr
Video

Felipe und Lunacek übernehmen Spitze

Weitere Videos zum Thema
Mehr Innenpolitik

Tusk schlägt Sammellager für gerettete Flüchtlinge vor

WIEN. EU-Ratspräsident Donald Tusk ist heute zu Besuch bei Kanzler Kurz in Wien.

Kneissl befürchtet Wiederholen der Flüchtlingskrise 2015

BERLIN/MÜNCHEN. Trotz deutlicher Reduktion der Zuwandererzahlen befürchtet Außenministerin Karin Kneissl ...

Talent, Tricks, Timing – und der erste Missgriff des Kanzlers

WIEN. Hart an der Grenze: Sebastian Kurz weiß, was er will, und setzt es kaltblütig um.

Asylpolitik: Viktor Orban sieht eine Achse Visegrad-Wien

BUDAPEST. Treffen der vier Regierungschefs der Visegrad-Gruppe mit Kanzler Kurz. Migration im Mittelpunkt.

Linzer Gipfel: Medien-Echo in Deutschland

Das österreichisch-bayerische Regierungstreffen am Mittwoch in Linz war auch für deutsche Medien ein ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!