Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 19. Oktober 2017, 10:47 Uhr

Linz: 10°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 19. Oktober 2017, 10:47 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

EU-Wahl: Mlinar komplettiert die Reihe der Spitzenkandidaten

WIEN. Mit Paul Rübig (VP), Josef Weidenholzer (SP) und Franz Obermayr (FP) stellen sich drei Oberösterreicher wieder der Wahl.

Die Liste der Spitzenkandidaten der Parteien für die EU-Wahl am 25. Mai ist komplett: am Wochenende wurde bei der Mitgliederversammlung der NEOS in Salzburg Angelika Mlinar als Spitzenkandidatin gekürt. Sie wolle einen emotionalen EU-Wahlkampf unter dem Motto "Wir lieben Europa" führen, kündigte die 43-jährige Ex-LIF-Chefin an.

Während die SPÖ, wie berichtet, mit dem Ex-ZiB-Moderator Eugen Freund einen "Quereinsteiger" an erste Stelle setzte, nominierte die ÖVP ihren Delegationsleiter Othmar Karas an die erste Stelle. Für die ÖVP kandidiert auch der erfahrenste österreichische EU-Parlamentarier wieder: Der Oberösterreicher Paul Rübig ist seit Beginn der EU-Mitgliedschaft (1996) EU-Parlamentarier.

Aktive oberösterreichische Abgeordnete wollen auch bei SPÖ und FPÖ den Wiedereinzug schaffen: Josef Weidenholzer tritt auf Platz fünf der SP-Liste an, Franz Obermayr an dritter Stelle hinter der FP-"Doppelspitze" Andreas Mölzer und Harald Vilimsky. Grünen-Spitzenkandidatin ist Ulrike Lunacek.

Mit seiner christlich-konservativen Liste "REKOS" tritt der aus dem BZÖ ausgeschlossene Ewald Stadler an. Martin Ehrenhauser, der sich mit Hans-Peter Martin überworfen hatte, firmiert jetzt als Spitzenkandidat eines Wahlbündnisses von Piraten, KPÖ und "Der Wandel". Hans-Peter Martin verkündete noch nicht, ob er wieder antritt.

 

Die österreichischen Spitzenkandidaten:



PDF Datei (222.02 KBytes.)

Kommentare anzeigen »
Artikel 17. Februar 2014 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Wien macht 2018 376 Millionen Euro neue Schulden

WIEN. Im Wahlkampf war die Verschuldung der Stadt Wien häufig Thema, nun liegen aktuelle Zahlen dazu vor.

EU-Mitgliedschaft: Zustimmung gestiegen

WIEN / BRÜSSEL. Eine Mehrheit der Österreicher sieht in der EU-Mitgliedschaft einen Vorteil.

SPÖ Kärnten und Niederösterreich für Wahl gerüstet

SANKT PÖLTEN/KLAGENFURT. Die Nationalratswahl ist geschlagen, nun geht es an die Vorbereitung für die ...

U-Ausschüsse: Startmöglichkeit für drei Parteien

WIEN. Die Nationalratswahl hat auch Auswirkungen auf künftige Untersuchungsausschüsse: Wer aus dem Trio ...

VfGH prüft "Ehe für alle "für gleichgeschlechtliche Paare

WIEN. Österreich, eines der Bollwerke der reinen Hetero-Ehe in Westeuropa, könnte trotz des Widerstands ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!