Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 18. November 2017, 20:17 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Samstag, 18. November 2017, 20:17 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Doskozil wird Finanzlandesrat im Burgenland

EISENSTADT/WIEN. Wie bereits erwartet, kehrt Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) ins Burgenland zurück: Der SPÖ-Landesparteivorstand gab dazu am Mittwochnachmittag in Eisenstadt einstimmig Grünes Licht.

Hans Peter Doskozil (SPÖ) legt sein Regierungsamt nieder.  Bild: (APA/FRANZ NEUMAYR)

Doskozil soll die Ressorts von Finanzlandesrat Helmut Bieler (SPÖ) übernehmen, gaben Bieler und Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) bei einer Pressekonferenz im Beisein Doskozils nach der Sitzung bekannt.

Er habe immer gesagt, dass er in Pension gehen werde, wenn Doskozil als Landeshauptmann ins Burgenland komme. "Durch die Tatsache, dass die SPÖ die Nationalratswahl nicht gewonnen hat - vor allem aber durch die Tatsache, dass die Bundes-SPÖ ohne ernsthafte Verhandlungen in Opposition geht, hat sich die Situation grundlegend geändert", stellte Bieler fest.

Es sei daher für ihn "ganz klar", dass er im Dezember sein Regierungsamt niederlegen werde, "damit Hans Peter Doskozil nahtlos in die Arbeit der Burgenländischen Landesregierung einsteigen kann", sagte Bieler. Er übergebe Doskozil "ein gut bestelltes Haus im Bereich der Finanzen" mit einem niedrigen Schuldenstand des Kernhaushaltes und einem hohen Maastricht-Überschuss und vor allem mit den Möglichkeiten, auch große Projekte wie den Bau des Krankenhauses in Oberwart finanzieren zu können. "Das ist eine gute Basis für die Zukunft", so Bieler.

Im SPÖ-Klub im Landhaus hatte ab kurz nach 15.00 Uhr der Parteivorstand der Sozialdemokraten in Anwesenheit Doskozils getagt. Danach begaben sich Niessl, Bieler und der Verteidigungsminister sowie Landesgeschäftsführer Christian Dax in die Parteizentrale im Roten Haus, wo bereits zahlreiche Journalisten und Fotografen und mehrere Kamerateams auf den Beginn der Pressekonferenz warteten.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 08. November 2017 - 17:08 Uhr
Weitere Themen

Kern: FPÖ könnte "Österreich aus der EU sprengen"

WIEN. Noch-Bundeskanzler Christian Kern glaubt, dass die FPÖ im Falle einer Regierungsbeteiligung in der ...

Nationalratswahl: Österreicher mit Entscheidung zufrieden

WIEN. Einen Monat nach der Wahl sind die Österreicher mit ihrer Entscheidung zufrieden.

Kurz und Strache: Einig bei Asylrecht und Sicherheit

WIEN. Strengere Regelungen für Grundversorgung, mehr Abschiebungen.

ÖVP und FPÖ haben sich auf erste konkrete Maßnahmen geeinigt

WIEN.Die schwarz-blauen Koalitionsverhandler haben sich nach drei Verhandlungswochen auf erste konkrete ...

Häupl-Nachfolge: Ein Duell, das noch ein Dreikampf werden kann

WIEN. Ludwig und Schieder werben um 981 Delegierte. Wird das Duell zu heftig, wäre das die Chance für ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!