Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 22. April 2018, 04:57 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Sonntag, 22. April 2018, 04:57 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Dönmez im Kurz-Team: Gegen falsch verstandene Toleranz

WIEN. ÖVP-Chef Sebastian Kurz hat mit dem ehemaligen Grün-Politiker Efgani Dönmez seinen ersten Kandidaten für die Nationalratswahl präsentiert. Der Linzer habe als einer der ersten auf das Problem des politischen Islam aufmerksam gemacht, meinte Kurz.

Kurz Dönmez

Sebastian Kurz und Efgani Dönmez Bild: Weihbold

Der frühere Bundesrat erhält Platz fünf auf der Bundesliste und wird so mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit den Parlamentseinzug schaffen. Bei der Präsentation des neuen Kandidaten betonte Kurz, dass man für die Bundesliste insgesamt 100 Personen nominieren werde, die bisher nie für die ÖVP auf Bundesebene angetreten seien, aber Erfahrung und besondere Expertise mitbrächten. 

Dönmez lobte der ÖVP-Chef etwa dafür, dass dieser als einer der ersten auf das Problem des politischen Islam aufmerksam gemacht habe. Der Neu-Schwarze betonte dann auch, sein Ziel sei, dass Österreich eine "wehrhafte Demokratie" bleibe. Der in der Türkei geborene Dönmez saß von 2008 bis 2015 für die Grünen im Bundesrat. Danach wurde er von der oberösterreichischen Landesorganisation nicht mehr für einen Sitz in der Länderkammer nominiert. Die Partei verließ der 40-Jährige erst Ende Mai diesen Jahres.

Kurz beschrieb Dönmez als Experten in seinem Tätigkeitsfeld. Dönmez sei ein ausgebildeter Sozialarbeiter, eine Kompetenz, die er sehr schätze. Außerdem sei er einer der ersten Personen gewesen, die auf das Problem des politischen Islams und den "Einfluss des Islams aus dem fernen Ausland" aufmerksam gemacht hätten.

"Verfassungspatriot"

Auch schätzt Kurz eigenen Angaben zu Folge Dönmez' Haltung, Probleme direkt anzusprechen und möchte, dass diese Haltung im Parlament vertreten ist. Dönmez bezeichnet sich selbst als Verfassungspatriot. Die Demokratie und der Rechtsstaat seien keine Selbstverständlichkeit, so Dönmez. Er möchte für diese hart erkämpfte Werte eintreten und diese "nicht einer falsch verstandenen Toleranz opfern." Mehrmals betonte der schwarze Neuling, dass er nicht gegen den Islam sei, aber gegen dessen politische Instrumentalisierung und gegen den Einfluss des Islam aus dem Ausland.

Auf die Frage, warum er nicht der ebenso Islam-kritischen Liste seines vormaligen Parteifreunds Peter Pilz beitreten möchte, antwortete Dönmez, dass er der Liste Kurz nicht wegen ihrer Islam-Kritik beigetreten ist. Er möchte Österreich in eine neue Richtung leiten und Kurz verkörpere diese Veränderung. Dass ein Muslim für eine christlich-soziale Partei antreten könne, zeuge von der Offenheit und Weitsicht der "neuen Volkspartei", so Dönmez.

Dönmez hat Sozialarbeit studiert und war zehn Jahre lang in der Flüchtlingsarbeit tätig. Er betonte, dass Österreichs Wohlstand auf Exporten basiere und Migranten mit verschiedenen Sprachen und Kulturen daher eine positive Kraft für Österreich seien. Es gelte jedoch, diese zu integrieren. Hierbei möchte er auch Eltern dazu befähigen, ihre Kinder unterstützen zu können.

 

Video: Der ehemalige grüne Bundesrat Efgani Dönmez wird für die ÖVP bei der kommenden Nationalratswahl auf dem fünften Listenplatz antreten. Dönmez ist der erste Quereinsteiger auf der Liste.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 07. Juli 2017 - 12:06 Uhr
Mehr Innenpolitik

Salzburg-Wahl: FPÖ hofft auf 20 Prozent

SALZBURG. Die FPÖ hofft bei der Salzburger Landtagswahl am Sonntag auf mehr als 20 Prozent und das ...

Faßmann gegen Strafen für Eltern bei Sprachdefiziten

WIEN. Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) ist gegen Geldstrafen für Eltern, die nicht am Spracherwerb der ...

"Inakzeptabel": Kritik an Gudenus wegen Anti-Soros-Kampagne

SPÖ und NEOS kritisieren die Sympathiebekundungen von FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus für die ...

"Das soll eine Reform sein? Das ist ein Schmarrn."

WIEN. ÖGB-Präsident Erich Foglar schießt scharf gegen die AUVA-Pläne der Regierung und gegen die Industrie.

Kneissl in Moskau: Lawrow sieht keine Vermittlerrolle Wiens

MOSKAU. Österreich für Russlands Außenminister aber "ehrlicher Makler".
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!