Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 26. Juni 2017, 22:49 Uhr

Linz: 23°C Ort wählen »
 
Montag, 26. Juni 2017, 22:49 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Die Probleme der Meinungsforscher bei der Tirol-Wahl

WIEN/INNSBRUCK. Warum konnte die ÖVP entgegen den Prognosen aus den Umfragen ihre Position in Tirol halten?

Die Probleme der Meinungsforscher bei der Tirol-Wahl

Bild: APA

Meinungsforscher nennen vor allem zwei Gründe dafür: den Streit im „Team Stronach“ und die ÖVP-Warnung vor „italienischen Verhältnissen“.

David Pfarrhofer vom „market“-Institut sieht hinter dem relativen ÖVP-„Erfolg“ als dritten Punkt auch die Schwäche der „Liste Fritz“. Zum Zeitpunkt der meisten Umfragen sei zudem der Streit im Team Stronach noch nicht ausgebrochen gewesen, sagt Pfarrhofer.

Mehr Befragte notwendig

Peter Hajek vom Institut „Public Opinion Strategies“ sagt, dass es „in den letzten ein bis zwei Wochen einen Drive für die ÖVP gegeben hat“. Neben dem Verweis auf „italienische Verhältnisse“ habe der Volkspartei auch ihr „Wahnsinnsnetzwerk“ bei der Mobilisierung geholfen. Dazu komme, dass Neu- und Kleinparteien nicht wie erwartet reüssieren konnten: „Die Schwäche der anderen war auch die Stärke der ÖVP“, so Hajek.

Er verweist auch auf ein Umfragenproblem: Die Wählerschaft werde beweglicher. Daher müsste die Zahl der Befragten pro Umfrage größer als bisher werden, um die Bandbreite zu verkleinern. Das mache die Umfragen aber auch teurer.

Kommentare anzeigen »
Artikel 30. April 2013 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Rechnungshof: Keine Prüfung der Pröll-Privatstiftung

ST.PÖLTEN/WIEN. Der Rechnungshof (RH) ist mit dem Bericht des NÖ Landesrechnungshofes zur - im vergangenen ...

Ö3-Moderator Peter L. Eppinger wird Sprecher der "Liste Kurz"

WIEN. Peter L. Eppinger wird der neue Sprecher der "Liste Sebastian Kurz - Die neue Volkspartei".

KPÖ und Junge Grüne treten gemeinsam zur Wahl an

WIEN. Die Jugendorganisation war nach einem Konflikt aus der Bundespartei ausgeschlossen worden. 

Voggenhuber zu Pilz´Rücktritt: "Endlich sind sie unter sich"

LINZ. In den sozialen Medien wird nach der Niederlage und dem Rücktritt von Peter Pilz heftig diskutiert.

Doskozil will neue EU-Regeln für Asyl

WIEN. Verteidigungsminister: Asylverfahren in stabilen afrikanischen Staaten.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!