Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 28. April 2017, 23:55 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Freitag, 28. April 2017, 23:55 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Die Probleme der Meinungsforscher bei der Tirol-Wahl

WIEN/INNSBRUCK. Warum konnte die ÖVP entgegen den Prognosen aus den Umfragen ihre Position in Tirol halten?

Die Probleme der Meinungsforscher bei der Tirol-Wahl

Bild: APA

Meinungsforscher nennen vor allem zwei Gründe dafür: den Streit im „Team Stronach“ und die ÖVP-Warnung vor „italienischen Verhältnissen“.

David Pfarrhofer vom „market“-Institut sieht hinter dem relativen ÖVP-„Erfolg“ als dritten Punkt auch die Schwäche der „Liste Fritz“. Zum Zeitpunkt der meisten Umfragen sei zudem der Streit im Team Stronach noch nicht ausgebrochen gewesen, sagt Pfarrhofer.

Mehr Befragte notwendig

Peter Hajek vom Institut „Public Opinion Strategies“ sagt, dass es „in den letzten ein bis zwei Wochen einen Drive für die ÖVP gegeben hat“. Neben dem Verweis auf „italienische Verhältnisse“ habe der Volkspartei auch ihr „Wahnsinnsnetzwerk“ bei der Mobilisierung geholfen. Dazu komme, dass Neu- und Kleinparteien nicht wie erwartet reüssieren konnten: „Die Schwäche der anderen war auch die Stärke der ÖVP“, so Hajek.

Er verweist auch auf ein Umfragenproblem: Die Wählerschaft werde beweglicher. Daher müsste die Zahl der Befragten pro Umfrage größer als bisher werden, um die Bandbreite zu verkleinern. Das mache die Umfragen aber auch teurer.

Kommentare anzeigen »
Artikel 30. April 2013 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

"Frauenvolksbegehren 2.0": Das sind die Forderungen

WIEN. Zwanzig Jahre nach dem Frauenvolksbegehren 1997 soll es Anfang 2018 unter dem Titel ...

Schnabl führt SPÖ NÖ als Vorsitzender in Landtagswahl 2018

ST. PÖLTEN. Franz Schnabl soll die SPÖ NÖ wieder in lichtere Höhen führen: Der 58-Jährige ist seit Freitag ...

Michael Häupl, der Fiaker in Nöten

WIEN. Der Wiener Bürgermeister und SPÖ-Chef verabschiedet sich in Raten.

Neuwahldebatte in der ÖVP: "Eine Rakete, die nur zischt und nicht abhebt"

Einige VP-Vorstände wollen ihre Wunderwaffe Sebastian Kurz schon im Herbst zünden.

Schulautonomie: Viel Kritik, neue Verhandlungen

WIEN. Etliche Stellungnahmen zum Gesetzesentwurf kritisieren flexible Gruppengröße und Schulcluster.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!