Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 20. November 2017, 06:34 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Montag, 20. November 2017, 06:34 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Die Kapitulation im Schloss von Sankt Martin

70 Jahre Kriegsende: Das Ende des Zweiten Weltkriegs jährt sich heuer am 8. Mai zum 70. Mal – die OÖNachrichten rufen die letzten Tage vor der Befreiung in Erinnerung. Am 7. Mai 1945 unterzeichnete Lothar Rendulic die Kapitulation der Heeresgruppe Ostmark.

Die Kapitulation im Schloss von Sankt Martin

Lothar Rendulic, Wehrmachts-Generaloberst: Absurde Hoffnungen Bild: Archiv

Der Krieg war für Nazi-Deutschland verloren. Das war am 6. Mai 1945 – als die Amerikaner fast ganz Oberösterreich eingenommen hatten – selbst den verbohrtesten Nationalsozialisten klar.

Letzte groteske Hoffnungen setzten Lothar Rendulic, Oberbefehlshaber der Heeresgruppe Ostmark, und Gauleiter August Eigruber nun darauf, die US-Amerikaner für einen gemeinsamen Kampf gegen die Sowjets zu gewinnen.

Rendulic hatte sich nach Waidhofen an der Ybbs zurückgezogen und im Rothschildschloss sein letztes Hauptquartier aufgeschlagen. Als am 6. Mai einige Panzerwägen der 71. US-Division in die Nähe von Waidhofen kamen, nahm er Kontakt auf.

Eigruber saß unterdessen in Windischgarsten. Er schickte der 80. US-Infanteriedivision Emissäre entgegen. Eigrubers Angebot: Der Gau "Oberdonau" kapituliert gegenüber den Amerikanern – gegen die Sowjets solle die Wehrmacht weiterkämpfen.

Absurde Avancen

Ob in Waidhofen oder Windischgarsten – die Amerikaner wiesen die absurden Avancen von Rendulic und Eigruber zurück. Rendulic – seiner Illusionen beraubt – befahl seiner Heeresgruppe für den 7. Mai, 9 Uhr, die Einstellung der Feindseligkeiten an der Westfront, wie der Historiker Manfried Rauchensteiner in seinem Werk "1945 – Der Krieg in Oberösterreich" schreibt.

Als entlang der Front an der Enns bis zum Nachmittag tatsächlich kein Schuss mehr fiel, sicherten die Amerikaner Rendulic Geleit zu. Es ging quer durch Oberösterreich nach St. Martin am Innkreis. Dort unterzeichnete Rendulic im Schloss St. Martin um 18 Uhr die Kapitulationserklärung der Heeresgruppe Ostmark.

Rendulic’ Unterschrift war nur ein letzter Puzzleteil. Rund tausend Kilometer westwärts, in der nordfranzösischen Stadt Reims, hatte an diesem 7. Mai Wehrmachts-Generaloberst Alfred Jodl zuvor schon die bedingungslose Kapitulation der gesamten Wehrmacht unterzeichnet.

Sie sollte am 8. Mai um 23.01 Uhr Mitteleuropäischer Zeit in Kraft treten. Dieses Datum, an dem der Krieg in Europa beendet war, wird seither als Tag der Befreiung gefeiert.

Rendulic wurde nach der Kapitulation in Kriegsgefangenschaft genommen. Wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen an Zivilisten in Jugoslawien und Norwegen wurde er 1948 zu 20 Jahren Haft verurteilt. Drei Jahre später reduzierte das US-Hochkommissariat die Strafe auf zehn Jahre, Ende 1951 wurde Rendulic aus der Anstalt Landsberg in Bayern entlassen.

Eigruber verzog sich im Mai 1945 in die Berge und versteckte sich – bis ihn die Amerikaner im August aufspürten und verhafteten. Im so genannten Mauthausen-Prozess wurde er 1946 zum Tode verurteilt und im Oktober hingerichtet.

Das geschah am 7. Mai 1945

Reims

Im Hauptquartier von US-General Dwight D. Eisenhower in der nordfranzösischen Stadt Reims unterzeichnet Wehrmachts-Generaloberst Alfred Jodl die bedingungslose Kapitulation der deutschen Wehrmacht. Sie soll am 8. Mai um 23.01 Uhr Mitteleuropäischer Zeit in Kraft treten

Edinburgh

Vor dem Firth of Forth an der schottischen Küste schießt das deutsche U-Boot U 2336 zuvor noch zwei britische Frachtschiffe ab - die letzte Versenkung durch ein U-Boot der NS-Kriegsmarine.

Linz

US-Generalmajor Stanley E. Reinhart wird zum Militärgouverneur von Oberösterreich ernannt, Russel Snook zum Leiter der Militärregierung. In Linz setzen die Amerikaner den Sozialdemokraten Ernst Koref als provisorischen Bürgermeister ein.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Markus Staudinger 07. Mai 2015 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Bundesheer: Neue Perspektiven für den Eurofighter

WIEN. Im Verteidigungsressort rechnet man mit einer Nachrüstung der Jets statt eines Neukaufs.

Strache: "Haben aus Fehlern gelernt"

WIEN. FPÖ-Chef mit 99,12 Prozent wieder Wiener Landesparteiobmann

Strache mit 99,12 Prozent wieder Wiener Parteichef

WIEN. Mitten in den Regierungsverhandlungen mit der ÖVP hat die Wiener FPÖ Bundesparteichef ...

Kern: FPÖ könnte "Österreich aus der EU sprengen"

WIEN. Noch-Bundeskanzler Christian Kern glaubt, dass die FPÖ im Falle einer Regierungsbeteiligung in der ...

Nationalratswahl: Österreicher mit Entscheidung zufrieden

WIEN. Einen Monat nach der Wahl sind die Österreicher mit ihrer Entscheidung zufrieden.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!