Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 18. November 2017, 15:00 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Samstag, 18. November 2017, 15:00 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Die Grünen sägen am Sessel von Maria Vassilakou

WIEN. Alexander Hirschhausen, Parteikollege von Wiens Grüner Vize-Bürgermeisterin, will laut Medienberichten bei der nächsten Landesversammlung Vassilakou zur Amtsniederlegung bewegen. 

Schwere Zeiten für Maria Vassilakou: Teile der Wiener Grünen wollen sie dazu bringen, ihr Amt niederzulegen.  Bild: APA

Wiens grüne Vizebürgermeisterin sowie Verkehrs- und Planungsstadträtin Maria Vassilakou ist mit einer Rücktrittsaufforderung aus den eigenen Reihen konfrontiert. Treibende Kraft ist offenbar Alexander Hirschenhauser, Grüner Klubchef in der Inneren Stadt, wie mehrere Medien am Donnerstagnachmittag berichteten. Er stand im parteiinternen Streit um das Heumarktprojekt an der Spitze der Gegner.

Der unschöne Angriff erfolgt gut zwei Wochen vor der nächsten Landesversammlung, dem größten Parteigremium der Grünen. Dieses wird am 25. November tagen. Hirschenhauser will dort laut den Berichten einen Antrag einbringen, der Vassilakou die Niederlegung ihres Amtes bis zum nächsten Frühjahr nahelegt. Sie ist seit 2010 Ressortchefin und Vizebürgermeisterin - jedoch nicht Parteichefin. Diese Funktion gibt es bei den Wiener Grünen nicht.

Für die APA war Hirschenhauser vorerst nicht erreichbar, der "Kronen Zeitung" sagte er: "Vassilakou sollte gemeinsam mit Häupl ihr Amt übergeben." Der Wiener Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) hatte angekündigt, seine Funktion als roter Wiener Parteichef am 27. Jänner im Zuge eines Parteitags zur Verfügung zu stellen und den Posten des Stadtoberhaupts wenige Monate danach zu übergeben.

Grund: Umstrittenes Heumarkt-Projekt

Der grüne City-Klubchef hatte sich in der Debatte um die Heumarkt-Neugestaltung klar gegen Vassilakou und die Parteispitze positioniert und im Lager der Gegner ordentlich mobilisiert. Eine Mitgliederbefragung ergab schließlich ein knappes Nein zum Hochhausprojekt am Eislaufverein-Areal. Die grüne Führung folgte diesem Votum aber nicht, sondern gab als Exit-Strategie die Abstimmung über das Projekt für ihre Mandatare frei. Obwohl drei grüne Abgeordnete nicht dafür stimmten, fand die Hochhaus-Flächenwidmung trotzdem eine rot-grüne Mehrheit. Das Wahldesaster der Bundes-Grünen - auch in Wien hat man massiv verloren - und die Ankündigung von Peter Pilz, bei der Wien-Wahl 2020 mit einer Liste antreten zu wollen, dürften die internen Zwistigkeiten nun wieder anheizen.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 08. November 2017 - 17:01 Uhr
Weitere Themen

Kern: FPÖ könnte "Österreich aus der EU sprengen"

WIEN. Noch-Bundeskanzler Christian Kern glaubt, dass die FPÖ im Falle einer Regierungsbeteiligung in der ...

Nationalratswahl: Österreicher mit Entscheidung zufrieden

WIEN. Einen Monat nach der Wahl sind die Österreicher mit ihrer Entscheidung zufrieden.

Kurz und Strache: Einig bei Asylrecht und Sicherheit

WIEN. Strengere Regelungen für Grundversorgung, mehr Abschiebungen.

ÖVP und FPÖ haben sich auf erste konkrete Maßnahmen geeinigt

WIEN.Die schwarz-blauen Koalitionsverhandler haben sich nach drei Verhandlungswochen auf erste konkrete ...

Häupl-Nachfolge: Ein Duell, das noch ein Dreikampf werden kann

WIEN. Ludwig und Schieder werben um 981 Delegierte. Wird das Duell zu heftig, wäre das die Chance für ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!