Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 30. März 2017, 02:51 Uhr

Linz: 7°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 30. März 2017, 02:51 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Das Politische Buch

Wieso darf der FP-Parlamentsklub im Wahlkampf Inserate schalten, der SP-Parlamentsklub aber keine Wahlplakate finanzieren?

Warum kann Frank Stronach seiner Partei unbeschränkt finanzielle Mittel zukommen lassen, obwohl eine Wahlkampfkostenobergrenze gilt? 2012 wurde die Parteienfinanzierung reformiert, um mehr Transparenz zu gewährleisten. Wie die jüngsten Diskussionen im Wahlkampf zeigen, fällt den Parteien die Auslegung des Gesetzes schwer.

Abhilfe bietet das eben erschienene Buch „Politische Parteien – Recht und Finanzierung“. Werner Zögernitz, Präsident des Instituts für Parlamentarismus hat nach seinen Kommentaren zur Geschäftsordnung des Nationalrats und des Bundesrats nun das Parteiengesetz unter die Lupe genommen. Co-Autor ist Rechtsanwalt Stephan Lenzhofer, der bereits ein Buch zur Parteienfinanzierung publiziert hat. Herausgekommen ist ein profunder Leitfaden und ein unverzichtbares Nachschlagewerk für das bessere Verständnis der reformierten Parteienfinanzierung.

Werner Zögernitz/ Stephan Lenzhofer: „Politische Parteien. Recht und Finanzierung“, Wien 2013, facultas. wuv, 316 Seiten, 58 Euro

Kommentare anzeigen »
Artikel 25. September 2013 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Häupl: "Nach der Nationalratswahl kann man mit mir über alles reden"

WIEN. Der Wiener Bürgermeister schließt bis dahin den Rücktritt oder eine Ämtertrennung aus.

Mitterlehners heikle Mission auf Malta

VALLETTA. Europäische Konservative (EVP) für Schließung der Mittelmeerroute.

Gemeindebund kürte den neuen Präsidenten in einer Stichwahl

WIEN. Der Niederösterreicher Alfred Riedl (VP) ist neuer Präsident des Gemeindebundes.

ÖVP will Mittelmeerroute schließen

VALLETTA. Die ÖVP will illegale Migration nach Europa verhindern und nach der Flüchtlingsroute über den ...

SPÖ wirft ÖVP-Minister Kurz Neuwahl-Gelüste vor

WIEN. Die Stimmung in der Koalition ist nach dem Streit um die EU-Flüchtlingsumverteilung weiter unterkühlt.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!