Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 27. Mai 2017, 11:55 Uhr

Linz: 23°C Ort wählen »
 
Samstag, 27. Mai 2017, 11:55 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Das Politische Buch

Wieso darf der FP-Parlamentsklub im Wahlkampf Inserate schalten, der SP-Parlamentsklub aber keine Wahlplakate finanzieren?

Warum kann Frank Stronach seiner Partei unbeschränkt finanzielle Mittel zukommen lassen, obwohl eine Wahlkampfkostenobergrenze gilt? 2012 wurde die Parteienfinanzierung reformiert, um mehr Transparenz zu gewährleisten. Wie die jüngsten Diskussionen im Wahlkampf zeigen, fällt den Parteien die Auslegung des Gesetzes schwer.

Abhilfe bietet das eben erschienene Buch „Politische Parteien – Recht und Finanzierung“. Werner Zögernitz, Präsident des Instituts für Parlamentarismus hat nach seinen Kommentaren zur Geschäftsordnung des Nationalrats und des Bundesrats nun das Parteiengesetz unter die Lupe genommen. Co-Autor ist Rechtsanwalt Stephan Lenzhofer, der bereits ein Buch zur Parteienfinanzierung publiziert hat. Herausgekommen ist ein profunder Leitfaden und ein unverzichtbares Nachschlagewerk für das bessere Verständnis der reformierten Parteienfinanzierung.

Werner Zögernitz/ Stephan Lenzhofer: „Politische Parteien. Recht und Finanzierung“, Wien 2013, facultas. wuv, 316 Seiten, 58 Euro

Kommentare anzeigen »
Artikel 25. September 2013 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

SPÖ empört über Hartz IV-Studie

WIEN. Eine vom Finanzministerium in Auftrag gegebene Studie, welche Auswirkungen die Einführung des ...

Plötzlich nicht mehr unbekümmert: Neos kämpfen um die zweite Chance

WIEN/LINZ. Dass Sebastian Kurz die ÖVP auf neu trimmt, kann für die Neos existenzgefährdend sein.

Frauen verzweifelt gesucht: Wen die Landesparteien ins Rennen schicken

Derzeit werden die Listen für die Nationalratswahl erstellt, dabei soll das "Reißverschlusssystem" – Frau ...

Streit mit der Türkei: NATO stützt Österreich

BRÜSSEL. In der NATO-Zentrale in Brüssel wird weiter überlegt, wie der Streit zwischen der Türkei und dem ...

"Zumindest 40 Millionen Euro": Der Wahlkampf wird teuer

WIEN. Parteienfinanz-Experte Hubert Sickinger erwartet "Materialschlacht" im bisher längsten ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!