Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 14. Dezember 2017, 05:25 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 14. Dezember 2017, 05:25 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Bürgerbeteiligung: Landes-SP will die Hürden senken

Bürgerbeteiligung: Landes-SP will die Hürden senken

Leichtere Bürgerbefragungen (Stadt Wels) Bild:

LINZ. Die oberösterreichische SP will die Hürden für Bürgerinitiativen und -befragungen gesenkt haben, und zwar zum Teil drastisch: Die Unterschriften von zwei Prozent der Wahlberechtigten sollen genügen, damit eine Bürgerinitiative von Landtag bzw. Gemeinderat behandelt werden muss, eine Bürgerbefragung sollen vier Prozent der Wahlberechtigten verlangen können.

"Wir wollen ein einfaches, gleiches Modell für die Landes- und Gemeindeebene", sagt SP-Landeschef LH-Stv. Reinhold Entholzer. Derzeit sind beispielsweise auf Landesebene die Unterschriften von acht Prozent der Wahlberechtigten nötig, damit eine Volksbefragung durchgeführt werden muss, in den Gemeinden 25 Prozent.

Am 25. September will die SP im Landtag den entsprechenden Antrag stellen. VP-Klubobmann Thomas Stelzer zeigt sich "diskussionsbereit", knüpft an eine Änderung der Beteiligungshürden aber Bedingungen: "Wir wollen ein Gesamtpaket, das auch mehr Kontrollrechte für die Gemeinderäte in den großen Städten vorsieht", sagt Stelzer. Einen VP-Wunsch will er auch mitdiskutieren: Auslands-Oberösterreicher sollten, so die VP, das Landtags-Wahlrecht bekommen.

Kommentare anzeigen »
Artikel 29. August 2014 - 00:04 Uhr
Mehr Innenpolitik

Schwarz-blaues Finale: Zittern um Posten, Feilschen um Formulierungen

WIEN. Gremien tagen am Samstag, Regierung soll am Montag angelobt werden.

Volksentscheid könnte schwarz-blaue Erlaubnis zum Rauchen kippen

WIEN. SPÖ kündigt Volksbegehren an, wenn das bereits beschlossene Rauchverbot fällt.

Im Endspurt: So könnte die Regierung aussehen

WIEN. Neben 14 Ministern soll es zwei Staatssekretäre geben - Kanzler Kurz soll auch die Europapolitik ...

Nationalrat beschließt Nulllohnrunde für Politiker

WIEN. Die Gehälter im Öffentlichen Dienst steigen um 2,33 Prozent.

Wie geht es mit der "Aktion 20.000" weiter?

WIEN. Noch-Bundeskanzler Christian Kern ist klar für die Beibehaltung, die FPÖ beurteilt die Aktion ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!