Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 29. Juli 2016, 09:46 Uhr

Linz: 18°C Ort wählen »
 
Freitag, 29. Juli 2016, 09:46 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Bischofskonferenz lobt Flüchtlingshilfe der Kirche

WIEN. Die katholische Kirche weist Kritik zurück, zu wenig für Asylwerber zu tun und lobt sich selbst dafür, "bei der Hilfe für Flüchtlinge deutlich zugelegt" zu haben.

Vertrauensverlust und Personalwechsel überschatten Treffen der Bischöfe

Österreichische Bischöfe mit dem Vorarlberger Diözesanadministrator Benno Elbs (sechster von rechts) und Sekretär Peter Schipka (ganz rechts) Bild: APA

Der Generalsekretär der Bischofskonferenz, Peter Schipka, verwies am Mittwoch darauf, dass die Caritas innerhalb eines Jahres die von ihr betreuten Plätze in der Grundversorgung von 2.700 im August 2014 auf rund 4.400 gesteigert habe.

Das führt Schipka auf gute "innerkirchliche Zusammenarbeit" zurück. Es gebe seit zwei Monaten einen eigenen Asylstab, den er selber leite. Seit einem Monat gebe aus außerdem in jeder Diözese einen "Diözesankoordinator für Flüchtlingsquartiere". Sinn dieser Maßnahmen sei es, Räumlichkeiten in Pfarren, Diözesen und Orden an die Caritas zu vermitteln.

Mehr als verdoppelt habe sich die mobile Flüchtlingsbetreuung der Caritas, nämlich von 5.000 im August 2014 auf 10.370 heute. Die mobile Betreuung besucht Flüchtlingsheime und bietet Beratung an.

Schipka sieht auf politischer Ebene auch Fortschritte. So begrüße er etwa Gesetzesnovellen in einigen Bundesländern, die es einfacher machen, Container aufzustellen. "Wo die zuständigen Stellen in Bund, Ländern und Gemeinden mit der Kirche kooperieren und man mit allen Betroffenen und der Bevölkerung im Dialog sei, gibt es deutliche Fortschritte bei der konkreten Hilfe für Flüchtlinge".

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/Apa 29. Juli 2015 - 10:46 Uhr
Weitere Themen

Ludwig Scharinger und die Schuld der anderen

Buwog & Terminal Tower: Der ehemalige RLB-Chef sieht sich unschuldig, zuständig waren nur die Mitarbeiter.

Einspruch gegen Grasser-Anklage

WIEN/LINZ. Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) wehrt sich gegen die Anklage wegen ...

Strache muss Aussagen über Duzdar widerrufen

WIEN. Staatssekretärin Muna Duzdar (SPÖ) hat die Unterlassungs-Klage gegen FPÖ-Chef Heinz-Christian ...

Trotz Bedenken übernimmt Österreich EU-Vorsitz

WIEN/BRÜSSEL. EU-Präsidentschaft wird vorgezogen und fällt mit der nächsten Nationalratswahl zusammen.

Hofer investierte am meisten in Werbung

WIEN. Die Wiederholung der Präsidentenwahl bedeutet für Grüne und FPÖ eine weitere Kostenbelastung.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!