Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 18. Jänner 2017, 02:35 Uhr

Linz: -2°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 18. Jänner 2017, 02:35 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Bischofskonferenz: Heikle Fragen stehen zur Debatte

WIEN. Vier Tage lang beraten Österreichs Bischöfe bei ihrer am Montag in Wien von Kardinal Christoph Schönborn eröffneten Herbst-Vollversammlung aktuelle Kirchenfragen. Dabei stehen durchaus heikle Themen zur Debatte.

Bischofskonferenz: Heikle Fragen stehen zur Debatte

Bischofskonferenz in Wien Bild: APA

So wollen die Bischöfe etwa eine Positionierung zur vom Parlament eingesetzten Enquete-Kommission über "Würde am Ende des Lebens" finden. Gesprochen wird auch über die im Oktober im Vatikan abgehaltene Familiensynode. In ihren zweiwöchigen Beratungen hatten die Bischöfe aus aller Welt, wie in den OÖNachrichten berichtet, keine einheitliche Linie zum Umgang mit Geschiedenen und Homosexuellen gefunden.

Stärkung der Diözesen

Die Laieninitiative in Österreich appellierte daraufhin an Österreichs Bischöfe, die heimischen Diözesen zu stärken und einen eigenen Weg zu ermöglichen. Über die Ergebnisse der Beratungen wird Schönborn am Freitag berichten.

Auf dem Programm der Bischofskonferenz stehen auch Treffen mit politischen Vertretern. Höhepunkt ist heute ein Mittagessen bei Bundespräsident Heinz Fischer in der Hofburg, Treffen mit Außenminister Sebastian Kurz (VP) und Kulturminister Josef Ostermayer (SP) sind ebenfalls geplant. Dienstagabend findet ein Festgottesdienst im Stephansdom statt.

Kommentare anzeigen »
Artikel 04. November 2014 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Nach dem jüngsten Ideenfeuerwerk kehrt der Alltag in der Koalition ein

WIEN. SPÖ lehnt VP-Pläne zu Asyl ab, ÖVP hält nichts von Abschaffung des Selbstbehalts.

Premiere in St. Pölten

Johanna Mikl-Leitner wird als erste Landeshauptfrau Niederösterreichs Entschiedenheit und die ...

Erwin Pröll tritt nach fast 25 Jahren ab

WIEN/ST.PÖLTEN. Niederösterreichs Langzeit-Landeshauptmann und VP-Machtfaktor räumt das Feld.

"Westachse" legt Modell für Mindestsicherung vor

WIEN. Seit Jahresanfang regelt jedes Bundesland selbst, wie die Mindestsicherung gestaltet wird.

Erwin Pröll zieht sich als Landeshauptmann zurück

ST. PÖLTEN. Erwin Pröll tritt ab: Der 70-Jährige zieht sich im Frühjahr als ÖVP-Landesparteiobmann und ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!