Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 18. November 2017, 11:16 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Samstag, 18. November 2017, 11:16 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Bischöfe formulieren Wünsche an die neue Regierung

WIEN. Hauptanliegen sind familienfreundliche Politik, leistbares Wohnen und Hilfe für Langzeitarbeitslose.

Bischöfe formulieren Wünsche an die neue Regierung

Kardinal Christoph Schönborn Bild: APA

Die Bischöfe stehen der weltlichen Politik spirituell bei: "Wir beten natürlich auch für den Bundespräsidenten und für die Regierung", sagte Kardinal Christoph Schönborn am Freitag nach der Bischofskonferenz.

Die Kirchenmänner haben aber konkrete Anliegen an die nächste Regierung. Sie wollen eine familienfreundliche Politik, leistbares Wohnen und Hilfe für Langzeitarbeitslose. Die Ehe für homosexuelle Paare lehnen sie ab.

"Gemeinsam mit der Caritas setzen sich die Bischöfe dafür ein, dass die Politik wieder eine österreichweit einheitliche Mindestsicherung etabliert, die existenzsichernd wirkt": Das ist ein Kernsatz in der Erklärung des Episkopats.

Unterstützung bekamen die Bischöfe von den Direktoren der Caritas, die bei der Versammlung im Kloster der Barmherzigen Schwestern in Laab am Walde dabei waren.

"Ehe zwischen Mann und Frau"

"Wir wünschen uns eine familienfreundliche Politik, weil die Familie die Zukunft der Gesellschaft ist", betonte Schönborn gestern in einem Pressegespräch in Wien. Zur "Homo-Ehe" hielten die Bischöfe fest, das Wesen der Ehe sei "die dauerhafte Verbindung zwischen Mann und Frau und ihre Offenheit für gemeinsame Kinder".

Anlass für die Festlegung ist die Prüfung des Ehebegriffs durch den Verfassungsgerichtshof.

Wenn ausschließlich die Verbindung zwischen zwei Personen verschiedenen Geschlechts mit Ehe bezeichnet wird, stellt das aus Sicht der Bischöfe noch keine Schlechterstellung dar; es gehe schlicht um die Generationenfolge.

Homosexuellen Menschen müsse man in jedem Fall "mit Achtung begegnen", betonte Schönborn.

Kommentare anzeigen »
Artikel 11. November 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Kern: FPÖ könnte "Österreich aus der EU sprengen"

WIEN. Noch-Bundeskanzler Christian Kern glaubt, dass die FPÖ im Falle einer Regierungsbeteiligung in der ...

Kurz und Strache: Einig bei Asylrecht und Sicherheit

WIEN. Strengere Regelungen für Grundversorgung, mehr Abschiebungen.

ÖVP und FPÖ haben sich auf erste konkrete Maßnahmen geeinigt

WIEN.Die schwarz-blauen Koalitionsverhandler haben sich nach drei Verhandlungswochen auf erste konkrete ...

Häupl-Nachfolge: Ein Duell, das noch ein Dreikampf werden kann

WIEN. Ludwig und Schieder werben um 981 Delegierte. Wird das Duell zu heftig, wäre das die Chance für ...

Ohne Lotterie: Bettina Glatz-Kremsner soll Wirtschaftsministerin werden

PÖGGSTALL. Frauenfrage. Für die Bundesregierung werden starke Frauen gesucht.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!