Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 22. April 2018, 07:01 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Sonntag, 22. April 2018, 07:01 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Bildungsminister Faßmann verriet Zugangscode für sein Büro

WIEN. In einem Beitrag in der "Zeit im Bild 2" über das geplante Kopftuchverbot wurde Bildungsminister Heinz Faßmann dabei gefilmt, wie er den Zugangscode für sein Büro eingab. Es handelte sich um seinen Geburtstag.

Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) verriet in der ZIB2 seinen Türcode. Bild: GEORG HOCHMUTH (APA/GEORG HOCHMUTH)

Für eine Diskussion um die Sicherheit heimischer Ministerien hat ein Beitrag in der "Zeit im Bild 2" am Mittwochabend gesorgt. Bildungsminister Heinz Faßmann ist im Beitrag über das von der Regierung geplante Kopftuchverbot zu sehen. Faßmann betritt das Sekretariat des Bildungsministeriums und wurde dabei gefilmt, wie er seinen Zugangscode für sein Büro eingibt.

 

Was für Erheiterung im Netz sorgt: Die Zahlenkombination ist klar erkennbar, es handelt sich dabei um seinen Geburtstag (13. August) - und damit um keinen sicheren Code. Auf Twitter wird die Eingabe aktuell diskutiert.

Laut "Standard" habe man den Code bereits geändert, heißt es aus dem Bildungsministerium.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at 05. April 2018 - 11:42 Uhr
Mehr Innenpolitik

Salzburg-Wahl: FPÖ hofft auf 20 Prozent

SALZBURG. Die FPÖ hofft bei der Salzburger Landtagswahl am Sonntag auf mehr als 20 Prozent und das ...

Faßmann gegen Strafen für Eltern bei Sprachdefiziten

WIEN. Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) ist gegen Geldstrafen für Eltern, die nicht am Spracherwerb der ...

"Inakzeptabel": Kritik an Gudenus wegen Anti-Soros-Kampagne

SPÖ und NEOS kritisieren die Sympathiebekundungen von FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus für die ...

"Das soll eine Reform sein? Das ist ein Schmarrn."

WIEN. ÖGB-Präsident Erich Foglar schießt scharf gegen die AUVA-Pläne der Regierung und gegen die Industrie.

Kneissl in Moskau: Lawrow sieht keine Vermittlerrolle Wiens

MOSKAU. Österreich für Russlands Außenminister aber "ehrlicher Makler".
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!