Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 21. Februar 2018, 21:57 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 21. Februar 2018, 21:57 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Arbeitslosengeld: Hartinger rudert zurück

WIEN. Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) hat nach der Zurechtweisung durch Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) ihre Ansage, wonach Langzeitarbeitslose entgegen dem Regierungsprogramm nicht in die Mindestsicherung fallen würden, wieder zurückgenommen.

Hartinger: Erste Kassen-Fusion schon heuer

Sozialministerin Hartinger Bild: APA

"Der Bundeskanzler hat natürlich recht", sagte Hartinger im "Kurier" in der Samstagsausgabe.

"Das 'Arbeitslosengeld neu' soll die Notstandshilfe ablösen. Was wir noch finden müssen, ist eine Lösung, ob es sich um Arbeitslosen- oder Mindestsicherungsgeld handelt. Die Mindestsicherung ist Länderkompetenz, daher wird es hier noch Verhandlungen geben müssen - auch weil wir eine einheitliche Grundsicherung erreichen wollen. Aber wir werden definitiv nicht auf das Vermögen zugreifen", sagte Hartinger im "Kurier".

Im Regierungsprogramm ist vorgesehen, dass die Notstandshilfe, die derzeit unbefristet bezogen werden kann, in das befristete Arbeitslosengeld integriert werden soll. Im Interview hatte Hartinger gemeint, dass zwar die Notstandshilfe abgeschafft werden soll, Arbeitslose aber nicht in die Mindestsicherung fallen, sondern unbefristet Arbeitslosengeld beziehen sollen: "Menschen, die unverschuldet auch sehr lange keinen Job finden, werden dauerhaft Anspruch auf Arbeitslosengeld haben."

Video: Das Interview mit Hartinger vom 02. Jänner

Dem widersprach Kurz bei der Regierungsklausur in der Steiermark klar: "Wir wollen ein Arbeitslosengeld neu schaffen, das sicherstellt, dass Personen, die lange gearbeitet haben, mehr bekommen und auch einen längeren Anspruch haben, und dass Personen, die kürzer gearbeitet haben, weniger Anspruch haben und auch weniger lang diese Leistung in Anspruch nehmen können. Und die Mindestsicherung steht all jenen offen, die keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld haben oder deren Anspruch auf Arbeitslosengeld ausgelaufen ist."

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 05. Januar 2018 - 20:29 Uhr
Mehr Innenpolitik

NS-Liederbuch: Vorsitzender von "Bruna Sudetia" lässt sich vorerst beurlauben

WIEN. Der Vorsitzende der Burschenschaft "Bruna Sudetia", Herwig Götschober, lässt sich als Pressereferent ...

Neues Gesetz: Behinderten-Vertretervereine müssen Jobzusagen zurücknehmen

WIEN. Die drohende Verschiebung des Erwachsenenschutzgesetzes trifft die Vertretervereine hart.

Deutscher soll Urheber von FPÖ-Fake-Plakaten sein

INNSBRUCK. In der Causa um Fake-Plakate, mit denen die FPÖ in Innsbruck konfrontiert war, hat die Polizei ...

SPÖ Wien: Geschäftsführerin für Kopftuchverbot an Schulen

WIEN. Die neue Wiener SPÖ-Landesparteisekretärin Barbara Novak plädiert für ein Kopftuchverbot an Schulen.

Frauen-Volksbegehren: 100.000 Unterstützungserklärungen gesammelt

WIEN. Nach "Don't Smoke" hat nun auch das Frauenvolksbegehren die Hürde von 100.000 ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!