Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 22. September 2017, 01:11 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Freitag, 22. September 2017, 01:11 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Ablinger stimmte gegen Fiskalpakt - Druck aus eigener Partei

WIEN. Die Linzerin Sonja Ablinger hat als einzige SP-Abgeordnete gegen den Fiskalpakt gestimmt. Im OÖN-Interview erklärt Ablinger, warum sie in der einheitlichen Verpflichtung der EU-Staaten zu einer Defizitgrenze (0,5 Prozent) den Weg in eine Abwärtsspirale sieht.

13 Kommentare Lucian Mayringer 05. Juli 2012 - 15:50 Uhr
Kommentare zu diesem Artikel
von michaelbunny (1002) · 06.07.2012 16:38 Uhr
Respekt

Respekt bezüglich des Mutes.

Der Fiskalpakt selbst wäre so eine schlechte Idee nicht von der Grundintention. Die Staaten bekommen weniger Geld und dass als Ergebnis der Finanzkrise 2007 - Deleveraging. Prinzipiell wird Geld aus Europa und dem Wesen allgemein rausgezogen. Damit funktioniert die Schuldenpolitik nicht mehr. Ein hoch auf Finanzmärkte ... in diesem Punkt - Gott Sei Dank.

Das ist die Ausgangsbasis. ESM + Fiskalpakt + Bankenunion führen in die EUROBONDS und die sind noch weniger eine Antwort. Die sind dann eine Antwort wenn die Haftung außerhalb der Nationalstaatsgrenzen festgelegt wird, zwar noch immer eine üble aber zumindest eine. Sonst wird das Problem mit den Banken auf die europäische Ebene gehievt, aber die Lösung/Haftung bleibt innerhalb der Grenzen der Volkswirtschaft. Sozis waren schon immer Meister mit dem Geld anderer geheuchelte Solidarität zu beweisen.

In diesem Sinne ist jede Stimme gegen eines dieser Konstrukte ein Fortschritt.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Meisterleister (3449) · 05.07.2012 22:28 Uhr
Es fehlen im Land der Hämmer

mehrere Ablingers!
Respekt, denn die Abgeordnete hat genau das gemacht, was den Unterschied zwischen Demokratie und Diktatur ausmacht.
Nämlich die freie Entscheidung als Recht und Pflicht einer Abgeordneten wahrzunehmen.
Das Resultat wird sein, dass der nächste Listenplatz empfindlich hinaufgesetzt werden wird.
ÖVP und SPÖ sind sich diesbezüglich völlig einig.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von mape (3545) · 05.07.2012 19:34 Uhr
183 Abgeordnete

wozu ? Die Klubobmänner /frauen genügen. Da könnte gespart werden !!

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Meisterleister (3449) · 05.07.2012 22:35 Uhr
Ja, das ist
von roger2 (252) · 05.07.2012 18:10 Uhr
Direkte Demokratie notwendig

Wenn man sieht,
- dass unsere Volksvertreter nur mehr nach Parteilinie abstimmen dürfen, anderenfalls sie Repressalien aus den eigenen Reihen ausgesetzt werden,
- dass unsere Volksvertreter kaum mehr wissen, worüber sie überhaupt abstimmen bzw. die Gesetzesvorlagen weder lesen noch kennen,
- dass unsere Volksvertreter die Tragweite ihres Handelns nicht mehr einschätzen können wie jetzt beim ESM,

dann, ja dann wird es höchste Zeit, dass das Volk wieder selber das Heft in die Hand nimmt. Und wenn wir Mist bauen, dann müssen wir es - im Gegensatz zu unseren Volksvertretern - auch selber wieder ausbaden!

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Ameise (45756) · 05.07.2012 17:58 Uhr
Ob dies ihrer Karriere förderlich ist?

Da wird sie der Joschi aber schimpfen...

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von schurli (5588) · 05.07.2012 17:00 Uhr
wenigsten nu ane...

..in derer Partei mit Hirn. ich hoffe nur, die haben dies nicht absichtlich gemacht, damit wir ihnen auf den Leim gehen und glauben, da gibt es in der Sp ja doch noch denkende Menschen. Aber wenn dies ehrlich ist. Gratuliere Frau Ablinger. ich habe diese Befragung durch Reporter vor der Abstimmung im Parlament gesehen. Sie waren wohl eine der ganz wenigen (ein Grüner noch) der sich den ESM-Vertrag durchgelesen hat. Wie gesat: WENN ES EHRLICH IST - DANN GRATULATION -ANSONSTEN AB IN DIE HÖLLE grinsen

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von ichauchnoch (6169) · 05.07.2012 16:53 Uhr
Frau Ablinger

Diese Frau lässt hoffen - aber wie lange wird sie das durchstehen,
zuzugeben, dass Druck auf sie ausgeübt wurde, ist ja mehr als mutig.
Wenigstens eine, die den Parlamentarismus, das freie Mandat verstanden hat, alle anderen sind ja nur darauf gedrillt, die Hand zu heben oder aufzustehen, so wie der Chef das will. Traurig aber wahr.
Gäbe es doch mehr Frau Ablingers! es wäre eine Traumpolitik!

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von pepone (40263) · 05.07.2012 16:50 Uhr
demokratie und freies denken alla SPÖ

immer wenn sich die leute streiten kommt die wahrheit an's licht ...
wie sagte die SPÖ Prammer vor einige zeit in ORF 2 zentrum ?
es gibt keinen klubzwang hahaha da lacht sogar pinocchio zwinkern

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Billy49 (197) · 05.07.2012 16:24 Uhr
Ich persönlich befürworte zwar den Fiskalpakt

aber ich schätze die Haltung dieser Frau. Sie hat vermutlich SELBER NACHGEDACHT und ist zu einer eigenen Meinung.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von gegenstrom (14145) · 06.07.2012 08:02 Uhr
wer kann den Fiskalpakt schätzen

..und gleichzeitig VÖLLIG übersehen, dass seit dem Beginn der Bankenkrise KEIN bisschen Änderung oder Einschränkung beim System vollzogen wurde.
ALLES läuft wie gehabt und der Spekulation wurde NUR neues Kapital zur Verfügung gestellt durch den ESM - aber das Pyramidenspiel ist bald am Ende - wenn nicht demnächst ein radikaler Wandel des Systems durchgezogen wird.
Gestern auf ZDF - Anne Will ansehen!

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von sol3 (6440) · 05.07.2012 16:13 Uhr
Wenigstens eine, die gegen die
von fjoechtl (8) · 05.07.2012 16:05 Uhr
Fiskalpakt

Endlich mal eine die sich traut gegen den Strom zu schwimmen.
Nur wie lange wird sie das aushalten

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 10 x 2? 


Bitte Javascript aktivieren!