Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 20. Juni 2018, 19:06 Uhr

Linz: 29°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 20. Juni 2018, 19:06 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Ablinger stimmte gegen Fiskalpakt - Druck aus eigener Partei

WIEN. Die Linzerin Sonja Ablinger hat als einzige SP-Abgeordnete gegen den Fiskalpakt gestimmt. Im OÖN-Interview erklärt Ablinger, warum sie in der einheitlichen Verpflichtung der EU-Staaten zu einer Defizitgrenze (0,5 Prozent) den Weg in eine Abwärtsspirale sieht.

Sonja Ablinger

Sonja Ablinger Bild: apa

Ihre eigene Partei, von der Sie wegen ihrer Ablehnung unter Druck gesetzt worden sei, habe sich hier „in einen Sachzwang treiben lassen, der falsch ist“.

OÖNachrichten: Sie haben als einzige SP-Abgeordnete gegen den Fiskalpakt votiert, weil Sie durch die starren Sparregeln höhere Arbeitslosigkeit befürchten.Trauen Sie den Fähigkeiten des SP-Kanzlers als Beschäftigungspolitiker nicht?

Ablinger: Ich habe mir viele Analysen angesehen, die sagen, dass der Fiskalpakt den Abschwung verstärken wird. Dafür ist auch das 120-Milliarden-Wachstumspaket der EU kein Gegengewicht.

Ist also die SPÖ und mit ihr die Europäische Sozialdemokratie schlecht beraten?

Hier glaube ich schon. Hier lässt sie sich in einen alternativlosen Sachzwang treiben, der falsch ist.

Gab es Druck auf Sie?

Ja, man hat versucht, mich in einer sehr intensiven Klubsitzung zur Zustimmung zu bewegen. Und dann gab es noch Anrufe und SMS.

Das gesamte Interview lesen Sie am Freitag in den OÖNachrichten.

Kommentare anzeigen »
Artikel Lucian Mayringer 05. Juli 2012 - 15:50 Uhr
Mehr Innenpolitik

Söder und Kurz in Linz: Schaulaufen mit Botschaft an Merkel und Europa

LINZ. Der Regierungsausflug nach Linz hat sich von der Stimmung her dem strahlenden Sonnenschein in der ...

TU Wien beklagt Absinken der Mathematik-Kenntnisse von Maturanten

WIEN. Die Technische Universität (TU) Wien beklagt "ein stetes Absinken der mathematischen Kenntnisse und ...

Tajani bei Kurz: "Dringendstes Problem Migration"

WIEN. EU-Parlamentspräsident eröffnet den Besucherreigen kurz vor Beginn von Österreichs Ratsvorsitz.

Krankenstände: Ärger bei Kassen über Aktion scharf

WIEN. Die Regierung will die Krankenkassen per Gesetz dazu zwingen, über ein Softwareprogramm pauschal und ...

BND-Überwachung: Wiener UNO-City pocht auf "Unverletzlichkeit"

WIEN. Nach neuen Berichten über deutsche Spionageaktivitäten in Österreich haben die offenbar ebenfalls ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!