Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 20. November 2017, 06:34 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Montag, 20. November 2017, 06:34 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

70 Jahre Kriegsende: Die tödlichen Parolen des August Eigruber

Wie der NS-Gauleiter Jagd auf Fahnenflüchtige machen ließ – und später selbst die Flucht antrat.

10 Kommentare Markus Staudinger 16. April 2015 - 00:04 Uhr
Kommentare zu diesem Artikel
von Fettfrei (498) · 08.05.2015 10:36 Uhr
Ja ja so waren sie alle dieses Typen

zuerst die Eliten gespielt dann in die Hose gemacht. Das heute noch jemand an diese Figuren glaubt ist beschämend.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von tacitus (4525) · 16.04.2015 16:51 Uhr
Eigruber und Bischof Fließer

Bi Fließer, der Jägerstätter abriet von seinem Widerstand, führte eine Appeasement Politik gegen Eigruber.Er wollte seine Priester, schonen, ebenso kirchliche Häuser und Besitze und hat E.überall nachgegeben. Nebenbei nützte das der Kirche nicht, wer öffentl gegen die Nazis auftrat,kam auch so ins KZ, wer still hielt als Priester, dem passierte nichts.(viele persönl.Erzählungen von daaligen Priestern)
15 km vor der Haustür des Bi F. wurden in Hartheim/Alkoven 30 000 Behinderte, psyh.Kranke, viele Kinder, und zum Schluss KZ Häftline vergast, ermordet.Bi F. wagte kein einziges Protestwort.
Ihm selbst wäre nichts passiert, es gab einen Führerbefehl,dass kein Bi verhaftet werden darf. Das hielten die Nazis ein.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von sunnyboy (2728) · 16.04.2015 14:16 Uhr
Und manche Deppen
von Bergretter (783) · 16.04.2015 12:40 Uhr
Jaja

gelt peterarmin, damit willst Du uns sicher sagen, dass unterm Hitler nicht alles schlecht war. Und es gab damals gaaaaanz tapfere Helden, die die Kinder in den Krieg geschickt haben, sich selbst aber zuhause geopfert haben. Wie eben dieser Eigruber. Sehr tapfer.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von st.florian (6049) · 16.04.2015 08:02 Uhr
Typisch Nazi

andere in den Tod hetzen und selber feig fliehen.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Ruflinger (25875) · 16.04.2015 07:53 Uhr
Scheinbar gibts wirklich so kanke Leute,
von oblio (21267) · 16.04.2015 11:22 Uhr
Ruflinger

Es kommt dabei sehr wohl auf
die Motivation an!
Viele Familien der Alliierten
haben ebenfalls Söhne, Brüder
oder Väter verloren!
Auch die kommen an diese Plätze!
Aber nicht wegen des angeblichen
Helden Hitler, sondern wegen des
Gedenkens an ihre Angehörigen!
Man muss schon Unterschiede machen!

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Ruflinger (25875) · 16.04.2015 13:19 Uhr
Wer durch diese Scheusale litt und jemanden

verlor, der besucht SICHER nicht Hitlers oder Görings Geburtshaus. So einen Blödsinn wie deinen hört man selten.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Helgari (281) · 16.04.2015 07:26 Uhr
Steyrer Friedhof

August Eigruber ist auf dem Steyrer Friedhof begraben, sein Grabstein weist, um eine Identifizierung zu erschweren, ein falsches Todesdatum auf. An heiklen Tagen (Hitler-Geburtstag, etc.) wird das Grab diskret von Beamten der Staatspolizei überwacht, um ungewünschte Kundgebungen zu vermeiden.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von pepone (41201) · 16.04.2015 09:07 Uhr
Helgari

fast das gleiche Problem gab es auf dem leondinger Friedhof Mitte in der Stadt mit dem grab der Eltern ...

{url]http://ooe.orf.at/news/stories/2526897/[/url]

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 3 + 2? 


Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!