Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 11. Dezember 2017, 17:59 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Montag, 11. Dezember 2017, 17:59 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Zahlreiche Festnahmen bei Protesten zu Putins Geburtstag

ST. PETERSBURG/MOSKAU. Bei Großdemonstrationen zum Geburtstag von Kremlchef Wladimir Putin in Russland hat die Polizei zahlreiche Anhänger des Oppositionellen Alexej Nawalny festgenommen.

Anti-Putin-Demo

Bild: Reuters

In Putins Heimatstadt St. Petersburg griffen die Sicherheitskräfte bei der nicht genehmigten Kundgebung hart durch, wie die Zeitung "Nowaja Gaseta" schrieb. Demnach wurden dort am Samstag mindestens 100 Menschen in Gewahrsam genommen.

Das Portal OVD-Info zählte landesweit mehr als 260 Festnahmen. In St. Petersburg wurden diesen Angaben zufolge "mindestens 66 Menschen festgenommen". Der Protestmarsch sei gewaltsam aufgelöst worden. In Moskau blieb der Protest indes weitgehend friedlich. Bereits im Vorfeld gab es landesweit Dutzende Festnahmen.

Nawalny hatte in rund 80 Städten zu Protesten gegen die Staatsspitze und für freie und faire Wahlen aufgerufen. Lediglich in knapp 20 Orten wurden die Proteste zugelassen. Er selbst konnte nicht demonstrieren. Er sitzt seit Ende September wegen des mehrfachen Aufrufs zu nicht genehmigten Protesten für 20 Tage in Arrest.

Präsident Putin wurde am Samstag 65; er wurde am 7. Oktober 1952 in Leningrad - dem heutigen St. Petersburg - geboren. Seit 2000 ist er an der Macht. Zwischen 2008 und 2012 war Putin Regierungschef. Mehrere Staatschefs verbündeter Ex-Sowjetrepubliken gratulierten ihm und bekräftigten ihre enge Partnerschaft mit Russland.

Es wird erwartet, dass Putin im März 2018 für eine weitere Amtszeit kandidiert. Nawalny will antreten, darf aber wegen einer Bewährungsstrafe in einem Unterschlagungsfall nicht.

"Russland ohne Putin!" und "Freiheit für Nawalny", skandierten die Demonstranten. Die Kundgebung in St. Petersburg galt als die größte. Beobachter sprachen von mehreren Tausend Teilnehmern, die unter dem Motto "Sa Nawalnogo" (Für Nawalny) zum Marsfeld kamen. Zunächst ließ die Polizei die Menge gewähren. Später zog eine große Gruppe weiter ins Zentrum. Die Polizei stoppte den Marsch, wie die Agentur Interfax meldete. Die "Nowaja Gaseta" berichtete auch von Verletzten.

In Moskau endete die Kundgebung ohne ernste Zwischenfälle. Der Polizei zufolge gab es keine Festnahmen, Medien berichteten von vereinzelten Vorfällen. Einige Demonstranten hielten aufblasbare gelbe Enten in den Händen, ein Zeichen des Kampfes gegen Korruption, dem sich auch der 41-jährige Nawalny verschrieben hat. "Ich will die Machenschaften Putins stoppen", sagte eine Demonstrantin, Maria Antonienko, zur Nachrichtenagentur AFP. "Es ist wichtig, eine Wahl zu haben, eine Opposition", begründete die 20-jährige Studentin Swetlana Kiselewa ihre Teilnahme.

Auch in mehreren Provinzstädten - insgesamt wurde in 21 Städten protestiert, darunter in der westlichen Exklave Kaliningrad, in der Schwarzmeer-Stadt Sotschi und in Juschno-Sachalinsk im Osten des Landes - gab es OVD-Info zufolge Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten. Unter anderem in Jekaterinburg am Uralgebirge und in Jaroslawl. In einigen Orten wie Nischni Nowgorod und Ufa endeten die Kundgebungen friedlich.

Dennoch blieb der Protest nach ersten Einschätzungen insgesamt kleiner als bei früheren Initiativen Nawalnys. Bereits im März und Juni hatte er Zehntausende Anhänger mobilisiert. Hunderte Menschen wurden festgenommen. Experten werteten dies als Zeichen, dass Nawalnys Aufrufe nicht mehr genügend Kraft haben.

Davon wollte Nawalnys enger Mitarbeiter in Moskau, Nikolai Ljaskin, nichts wissen. Er sagte dem kremlkritischen Internet-Sender Doschd mit Blick auf den ruhigen Ausgang in Moskau, dies sei eine der größten nicht genehmigten Aktionen gewesen, die ohne Festnahmen abgelaufen ist. Seine Erklärung: "Ich denke, die Behörden wollten nicht, dass an Putins Geburtstag 800 Leute festgenommen werden, die skandieren 'Putin geh in Rente'".

Dennoch gab es später Szenen der Gewalt aus St. Petersburg. Die Politologin Jekaterina Schulmann hatte dies vorab befürchtet. "Wenn sich die Behörden unsicher sind, tendieren sie zu einer Überreaktion", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. "Je näher die Präsidentenwahl rückt, desto nervöser sind die Behörden."

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 07. Oktober 2017 - 20:32 Uhr
Weitere Themen

62 Prozent weniger Migranten als 2016

BRÜSSEL. Die EU hat nach Angaben ihrer Grenzschutzagentur Frontex im November 13.500 irreguläre ...

Merkel will "zügige" Gespräche mit SPD

BERLIN. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat zügige Gespräche mit der SPD über eine ...

UNHCR sucht Plätze für gestrandete Flüchtlinge

GENF. Das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) sucht dringend Aufnahmeplätze für 1.300 bedürftige Flüchtlinge, ...

EU-Staaten beschließen militärische Zusammenarbeit

BRÜSSEL. Die EU-Staaten haben erstmals eine ständige militärische Zusammenarbeit beschlossen.

Putin ordnet Rückzug aus Syrien an

MOSKAU. Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Rückzug eines Großteils der russischen Truppen aus ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!