Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 18. November 2017, 11:15 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Samstag, 18. November 2017, 11:15 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Vor 70 Jahren: Erste Atombombe ließ die Messgeräte schmelzen

WASHINGTON. Das Team um Physiker J. Robert Oppenheimer zündete auf unbewohntem Gelände in New Mexico die Bombe mit Decknamen "Gadget".

7 Kommentare OÖN 16. Juli 2015 - 00:04 Uhr
Kommentare zu diesem Artikel
von unbekannt (886) · 16.07.2015 13:36 Uhr

Schade, daß es nicht die beim Test zerfetzt hat, die den Bau der Bombe wollten, sei ihnen herzlichst vergönnt gewesen.

Und wäre Stauffenbergs Attentat an A.H. geglückt, mit Sicherheit wäre die Weltgeschichte anders verlaufen, oder auch noch schlimmer!

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Ruflinger (25875) · 16.07.2015 08:19 Uhr

„Several kilometers“ mit „einigen Kilometern“ nichtbewohnten Areals zu übersetzen ist mmn schwach. Das Testgelände hatte, wenn quadatisch, über 59km im Quadrat.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von 2good4U (8236) · 16.07.2015 08:00 Uhr

Am 6.8.1945 sowie am 9.8.1945 wurde die Atombombe zum ersten Mal gegen Menschen eingesetzt.

Getötet wurden von den USA gezielt hundert Tausende Zivilisten, um den Kriegsgegner einzuschüchtern weshalb man von den beiden größten und verheerendsten terroristischen Anschlägen in der Geschichte der Menschheit sprechen kann.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Orlando2312 (4182) · 07.07.2016 20:08 Uhr

....hinzuzufügen: hunderttausende Zivilisten, also unschuldige Menschen. Und das zu einem Zeitpunkt, wo es keinen Zweifel mehr geben konnte, dass der Krieg entschieden und innerhalb wenigen Wochen zu Ende sein würde. Schliesslich war schon klar, dass die Russen in den Krieg im Pazifik eintreten würden.

Aber man musste ja noch unbedingt prüfen, wie die Bombe in der Realität wirken würde.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von tradiwaberl (3793) · 16.07.2015 10:05 Uhr

Dama a bisserl relativieren oder einfach nur ein wenig Ami-bashen ??

Grauslige Bombenangriffe gab es damals auf beiden Seiten. Da können wohl auch die Londoner ein Lied davon singen.
Und es gab Luftangriffe, die mindestens genauso verheerend wenn nicht schlimmer waren, als die Atomangriffe. Z.b. Tokio, 09. März 1945 mit (vermutlich) weit über 100.000 Toten.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Orlando2312 (4182) · 07.07.2016 20:09 Uhr

Relativiert das diesen Einsatz der Atombombe oder suchen Sie nur eine Rechtfertigung?

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Ruflinger (25875) · 16.07.2015 08:07 Uhr

Wer nicht sucht, findet natürlich auch keine Möglichkeit, eine entsprechende Warnung anders auszusprechen.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 1 + 1? 


Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!