Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 22. April 2018, 14:30 Uhr

Linz: 25°C Ort wählen »
 
Sonntag, 22. April 2018, 14:30 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Vor 70 Jahren: Erste Atombombe ließ die Messgeräte schmelzen

WASHINGTON. Das Team um Physiker J. Robert Oppenheimer zündete auf unbewohntem Gelände in New Mexico die Bombe mit Decknamen "Gadget".

Vor 70 Jahren: Erste Atombombe ließ die Messgeräte schmelzen

US-Atombombentest (Reuters) Bild: Reuters

Heute vor 70 Jahren begann das "Atomzeitalter". Unter dem Decknamen "Trinity" fand in New Mexico der erste Kernwaffentest der Welt statt – die "Generalprobe" für die wenige Wochen später geführten vernichtenden Schläge gegen die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki.

Vor dem Test hatte es Warnungen gegeben, die künstliche Kernspaltung könnte unerwartete Folgen haben, bis hin zum Untergang der Welt. Die nüchternen Physiker um den wissenschaftlichen Direktor Julius Robert Oppenheimer glaubten nicht an solche Panikmache; dazu verstanden sie die Abläufe bei einer Kettenreaktion zu gut.

So ließ Oppenheimer auf dem Schießplatz White Sands in New Mexico einen Test vorbereiten. Das wüstenartige Gelände war im Umkreis von mehreren Kilometern unbewohnt. Am 7. Mai 1945 zündete eine Gruppe von Sprengspezialisten 100 Tonnen TNT, um Messgeräte für den eigentlichen Test zu eichen. In den folgenden Wochen entstand ein 30,5 Meter hoher Stahlturm, an dem die tonnenschwere Bombe aufgehängt wurde. Gleichzeitig wurde im Reaktor Hanford im US-Bundesstaat Washington Uran 238 mit Neutronen beschossen und so genügend Plutonium 239 für zunächst zwei Bomben hergestellt.

Anfang Juli 1945 begann der Zusammenbau der Bombe, die den Decknamen "Gadget" bekam. Der gesamte Test lief unter "Trinity", "Dreifaltigkeit". Die Hintergründe dieser Namensgebung sind unklar. Oppenheimer selbst sagte, er habe an ein Gedicht von John Donne gedacht, in dem es heißt: "Zerschlage mein Herz, dreifaltiger Gott".

Am 16. Juli 1945, 5.29 Uhr und 21 Sekunden war es so weit: "Gadget" wurde gezündet – und funktionierte perfekt. Ein Feuerball verschlang den Stahlturm und ließ zu nah installierte Messgeräte schmelzen. Die Explosionsleistung wurde später auf 18 bis 21 Kilotonnen TNT geschätzt, die freigesetzte Energie auf 80 bis 90 Terajoule.

Augenzeugen erinnerten sich an die unbeschreiblichen Farben der ersten künstlich herbeigeführten Kernspaltung in großem Maßstab. Oppenheimers Manhattan-Projekt-Team war klar, dass sie am Beginn einer neuen Ära standen. Was daraus werden würde, war allerdings nicht mehr ihre Sache. Denn jetzt kam die Politik ins Spiel.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 16. Juli 2015 - 00:04 Uhr
Mehr Außenpolitik

Erdogan droht: Maßnahmen werden auf Österreich zurückfallen

ANKARA. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat nach der Ankündigung von Bundeskanzler Sebastian ...

Chemiewaffen-Inspekteure haben Proben in Douma genommen

DAMASKUS. Die Chemiewaffenexperten der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) haben mit der ...

Nordkorea will seine Atom- und Raketentests aussetzen

SEOUL/PYEONGCHANG. Vor den geplanten Gipfeltreffen mit Südkorea und den USA hat Nordkorea angekündigt, ab ...

SPD bekommt erstmals in 155 Jahren eine Parteichefin

WIESBADEN. Spannend wird, wie hoch die Zustimmung für Andrea Nahles ist.

Heißer Draht zwischen Nord- und Südkorea

PJÖNGJANG. Eine Woche vor ihrem dritten Gipfeltreffen haben Süd- und Nordkorea erstmals eine direkte ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!