Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 25. Februar 2017, 23:42 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Samstag, 25. Februar 2017, 23:42 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Vatikan erkennt Palästina als Staat an

ROM. Der Vatikan erkennt Palästina ab sofort offiziell als Staat an. Das Ende Juni unterzeichnete Abkommen zwischen Palästina und dem Vatikan sei nun in Kraft getreten, nachdem alle Voraussetzungen erfüllt wurden.

In dem Dokument, das Details zum Status der römisch-katholischen Kirche in Palästina regelt, ist ausdrücklich vom "Staat Palästina" die Rede. Es bekräftigt mit Blick auf den arabisch-israelischen Konflikt (Nahost-Konflikt) zudem die "Unterstützung für eine friedliche Verhandlungslösung für die Situation in der Region".

Bei der Reise des Papstes ins Heilige Land vor eineinhalb Jahren hatte der Vatikan in den offiziellen Reisedokumenten bereits vom "Stato di Palestina" gesprochen. Im Mai des vergangenen Jahres hatte der Papst Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas in Rom empfangen und ihn als "Friedensengel" bezeichnet. Bisher haben weltweit mehr als 130 Länder Palästina als souveränen Staat anerkannt, darunter auch ein paar EU-Staaten, nicht aber Österreich.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 02. Januar 2016 - 14:39 Uhr
Weitere Themen

Tom Perez neuer Parteichef der Demokraten

ATLANTA. Die US-Demokraten haben am Samstag den Bürgerrechtsanwalt und früheren Arbeitsminister Tom Perez ...

Trumps Krieg gegen die Medien: Wie weit kann er gehen?

WASHINGTON. US-Präsident Donald Trump verschärft seine Angriffe gegen die Medien immer weiter.

Illegale Wahlkampfhilfe? Ermittlungen gegen Le-Pen-Mitarbeiter

PARIS. Die französische Justiz hat wegen des Verdachts auf illegale Wahlkampfhilfe Ermittlungen gegen ...

Juncker für eine EU der verschiedenen Geschwindigkeiten

BRÜSSEL. Das Weißbuch zur Zukunft der Union soll bereits kommende Woche präsentiert werden.

Weißes Haus verwehrt Journalisten Zugang zu Fragerunde

WASHINGTON. Das Weiße Haus hat am Freitag mehreren Journalisten den Zugang zu einer Fragerunde mit dem ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!