Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 21. November 2017, 03:51 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Dienstag, 21. November 2017, 03:51 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Ungarn und Slowakei müssen Flüchtlinge aufnehmen

BRÜSSEL. Der EuGH hat am Mittwoch die Klagen der beiden EU-Staaten gegen die Umverteilung von Flüchtlingen zurückgewiesen.

Grenze dicht

Ungarn errichtete zur Abwehr der Flüchtlinge einen Zaun an der 175 Kilometer langen serbischen Grenze. Bild: Reuters

Seit zwei Jahren streiten die EU-Regierungen über die Umverteilung Zehntausender Flüchtlinge aus den Hauptankunftsländern Italien und Griechenland auf alle Mitgliedstaaten. Vor allem osteuropäische Länder verweigern Solidarität und die Aufnahme von Asylbewerbern. Aber auch viele andere Länder haben ihre Aufnahmequoten noch längst nicht erfüllt.

Am Mittwoch wies der Europäische Gerichtshof (EuGH) Klagen von Ungarn und der Slowakei gegen den zwei Jahren alten EU-Beschluss zur Flüchtlingsumverteilung ab.

DER BESCHLUSS: Die EU-Innenminister hatten am 22. September 2015 gegen den Widerstand Ungarns, Tschechiens, der Slowakei und Rumäniens die Umverteilung von 120.000 Asylbewerbern beschlossen. Sie sollten bis September 2017 nach einem Quotensystem von Italien und Griechenland in andere Mitgliedstaaten gebracht werden. Die Aufnahmekontingente richten sich vor allem nach Wirtschaftskraft und Bevölkerungszahl. Bereits zuvor hatten sich eine Reihe von Mitgliedstaaten freiwillig verpflichtet, 40.000 Flüchtlinge aufzunehmen.

DIE KLAGE: Gegen den Ministerbeschluss reichten im Dezember 2015 zunächst die Slowakei und einige Tage später auch Ungarn Klage ein. Sie argumentierten, die Umverteilung sei keine geeignete Reaktion auf die Flüchtlingskrise. Zudem habe der Beschluss keine ausreichende Rechtsgrundlage, nötig sei ein formelles EU-Gesetz. Polen unterstützte die Klage.

DAS URTEIL: Der EuGH wies die Klagen der Slowakei und Ungarns jetzt ab und entschied, beide Länder müssten Flüchtlinge aus Griechenland und Italien aufnehmen. Der EU-Beschluss sei rechtmäßig und verbindlich, eine Umverteilung als vorübergehende Maßnahme sei zulässig und auch geeignet, um Griechenland und Italien zu entlasten.

Auch habe der EU-Rat dies beschließen dürfen, erklärte das Gericht. Ein formelles Gesetz unter Beteiligung der nationalen Parlamente sei nicht erforderlich gewesen. Der Vertrag von Lissabon ermächtige die EU-Organe in Notlagen zu entsprechenden vorläufigen Maßnahmen.

DER STAND: Aus dem Umverteilungsprogramm sind nach Angaben der EU-Kommission kurz vor Ende erst rund 27.600 Flüchtlinge auf andere Mitgliedstaaten umverteilt worden. 8.402 kamen dabei aus Italien und 19.243 aus Griechenland.

DIE VERWEIGERER: Bis heute haben weder Ungarn noch Polen einen einzigen Flüchtling aus dem Programm aufgenommen. Sie müssten nach den festgelegten Quoten Italien und Griechenland 1294 beziehungsweise 6.182 Asylbewerber abnehmen. Die Slowakei, deren Quote bei 902 Flüchtlingen liegt, hat bisher 16 Flüchtlinge aus Griechenland aufgenommen.

DIE ZÖGERLICHEN: Auch eine Reihe anderer EU-Staaten liegt noch weit hinter den festgelegten Aufnahmezielen zurück. Dazu gehören Österreich (15 bei einer Gesamtquote von 1.953 Asylbewerbern), Bulgarien (50 von 1.302), Kroatien (78 von 968) und Tschechien (zwölf von 2.691). Österreich hatte zunächst aufgrund der hohen Flüchtlingsankünfte über die Westbalkanroute einen Aufschub für die Umverteilung erwirkt.

Unter den großen EU-Ländern hinkt Frankreich noch weit hinterher. Es hat bisher 4.278 Flüchtlinge aus seiner Quote von 19.714 aufgenommen. Auch Deutschland hat die Quote noch nicht erfüllt: Es fehlen noch 19.684 Flüchtlinge, um das Kontingent von 27.536 Asylbewerbern zu erreichen.

DIE MUSTERSCHÜLER: Als einziges EU-Land hat bisher der Kleinstaat Malta seine Quote von 131 Flüchtlingen bereits erfüllt. Fast geschafft hat das auch Finnland mit 1.951 von 2.078 Flüchtlingen.

DIE SANKTIONEN: Im Juni hat die EU-Kommission wegen der verweigerten Aufnahme Vertragsverletzungsverfahren gegen Ungarn und Polen eröffnet. Auch gegen Tschechien ging Brüssel damals bereits vor, weil das Land seit einem Jahr keine neuen Flüchtlinge mehr aufgenommen hatte. Die Verfahren können zu einer Klage der Kommission vor dem EuGH und zu hohen Geldstrafen für die betroffenen Staaten führen.

Ein Ende des Verteilungsstreits ist trotz des offiziellen Auslaufens des Umverteilungsprogramms in diesem Monat nicht in Sicht. Bis zum Erreichen ihrer Quoten sind die Mitgliedstaaten auch nach September 2017 verpflichtet, Asylbewerber aufzunehmen, die davor in Europa angekommen sind. Brüssel dringt zudem auf einen dauerhaften Umverteilungsmechanismus für Krisensituationen.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 06. September 2017 - 10:11 Uhr
Weitere Themen

EU-Nachbarn äußern sich nach Jamaika-Sondierungs-Aus besorgt

BERLIN/BRÜSSEL. Das Scheitern der Sondierungsgespräche über eine neue Regierung in Berlin hat am Montag in ...

Los bringt EU-Agenturen nach Amsterdam und Paris - Wien ging leer aus

BRÜSSEL. An Dramatik hat es bei der Entscheidung der 27 EU-Staaten über die neuen Standorte der Londoner ...

Mugabe ließ Frist verstreichen

HARARE. Simbabwes Präsident Robert Mugabe hat die Frist seiner Partei zum Rücktritt verstreichen lassen.

Merkel will bei Neuwahlen wieder als Kanzlerkandidatin antreten

BERLIN. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel strebt nach dem Scheitern der ...

Trump: Nordkorea kommt zurück auf Terrorliste

WASHINGTON. Die USA setzen Nordkorea wieder auf ihre Liste von Terror-Unterstützerstaaten.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!