Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 23. Juni 2018, 04:53 Uhr

Linz: 10°C Ort wählen »
 
Samstag, 23. Juni 2018, 04:53 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Ungarischer Minister: "Wollte Wiener nicht beleidigen"

WIEN/BUDAPEST. Der ungarische Kanzleramtsminister Janos Lazar bemüht sich nach der Empörung über sein Facebook-Video über Wien offenbar um Schadensbegrenzung.

HUNGARY-ECONOMY/GOVT

Der Kanzleramtsminister Janos Lazar drehte Video in Wien-Favoriten. Bild: LASZLO BALOGH (Reuters)

"Ich wollte keinen Wiener beleidigen", erklärte Lazar bei einer Pressekonferenz am Donnerstag in Budapest nach einem Telefonat mit seinem österreichischen Amtskollegen Gernot Blümel (ÖVP).

Es sei ihm ferngelegen, jemanden zu beleidigen, gleichzeitig habe er aber "darauf hinweisen" wollen, "welche Folgen Einwanderung haben kann", erklärte Lazar. Sein Aufruf aus Wien habe vor allem den Ungarn gegolten. Noch bestünde die Möglichkeit, mit der Parlamentswahl am 8. April zu verhindern, dass Ungarn ein Einwanderungsland wird, so der Kanzleramtsminister, der mit seinem auf Facebook veröffentlichten Video am Mittwoch für Empörung gesorgt hatte. Er behauptete, Wien sei infolge der Zuwanderung schmutzig und unsicher geworden.

"Nicht die offizielle Position Ungarns"

Es habe sich um einen privaten Aufenthalt gehandelt, im Rahmen dessen er das Video aufgezeichnet habe. Die darin enthaltenen Aussagen seien "nicht die offizielle Position Ungarns". Das habe Lazar Blümel auch telefonisch versichert, teilte Blümels Büro der APA mit.

Beide lobten danach die guten Beziehungen zwischen den beiden Ländern. Ungarn sei "an guten Beziehungen zu Österreich und an deren weiterer Verbesserung interessiert", betonte Lazar. Doch es gebe "keine Tabus" in diesen Beziehungen. Wien sei stets ein "gutes Beispiel für Ungarn" gewesen. "Wir bemühen uns, von den Wienern zu lernen, doch wollen inzwischen unseren Kopf keineswegs in den Sand stecken."

Blümel habe klargemacht, dass unabhängig von den "guten bilateralen Beziehungen zwischen Ungarn und Österreich derartige Äußerungen nicht akzeptabel sind", hieß es in einer Stellungnahme des österreichischen Kanzleramtsministers. Man sei sich aber einig gewesen, "dass die Beziehungen zwischen Österreich und Ungarn nicht durch ein Facebook-Video beeinträchtigt" würden.

Gefragt nach einer Reaktion von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) verwies ein Sprecher auf die Aussagen Blümels. Kurz selbst erklärte am Mittwoch nach dem Ministerrat, das Video noch nicht gesehen zu haben. "Grundsätzlich sei aber ein "respektvolles Miteinander wichtig".

Kurz pocht auf "guten Umgangston"

Nach der Entschuldigung des ungarischen Kanzleramtsministers Janos Lazar hat sich auch Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) im Fall des abfälligen Wien-Videos zu Wort gemeldet. Kurz bezeichnete dessen "Entschuldigung und Klarstellung" als "gutes und wichtiges Signal". "Unter Nachbarn sollte man einen guten Umgangston pflegen sowie so eng wie möglich zusammenarbeiten", betonte Kurz.

"Unsere Beziehungen mit Ungarn sind jedenfalls ausgezeichnet und beim Kampf gegen illegale Migration ziehen wir an einem Strang", sagte der Bundeskanzler in einer der APA am Donnerstag übermittelten Stellungnahme. Lazar hatte sich zuvor bei einer Pressekonferenz um Schadensbegrenzung bemüht. Nach einem Telefonat mit seinem österreichischen Amtskollegen Gernot Blümel (ÖVP) sagte Lazar: "Ich wollte keinen Wiener beleidigen."

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 08. März 2018 - 15:31 Uhr
Mehr Außenpolitik

Wahlkampf in der Türkei endet mit Großveranstaltungen

ANKARA. Einen Tag vor den Präsidenten- und Parlamentswahlen in der Türkei endet am Samstag der Wahlkampf.

Türkei: Erdogan muss um seine Macht zittern

ANKARA. Bei der Wahl am Sonntag hat die Opposition erstmals Chancen, das Machtsystem Erdogan zu stoppen.

Merkel steht in der EU mit dem Rücken zur Wand

BRÜSSEL. Die Asylkrise wird zum Testfall für die gesamte EU: Nicht nur Italien warnt vor einem Zerfall ...

"Ich habe die EU wachgeküsst"

BERLIN. Innenminister Seehofer warnt Merkel vor seiner Entlassung.

SPD bereitet sich auf Neuwahl vor

BERLIN. Als frühestmöglicher Termin geht man von Anfang September aus.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!