Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 19. Februar 2018, 20:29 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Montag, 19. Februar 2018, 20:29 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Türkischer EU-Minister: "Wir sind enttäuscht von Merkel"

ANKARA/BERLIN/BRÜSSEL. Die türkische Regierung wirft Deutschland und der EU-Kommission vor, das Land in historisch schwieriger Lage im Stich zu lassen.

 Ömer Celik   Bild: (Reuters)

"Wir sind in der Tat enttäuscht von (Bundeskanzlerin Angela) Merkel und einigen anderen in der EU", sagte der türkische Europa-Minister Ömer Celik am Donnerstag in einem Interview der Nachrichtenagentur Reuters.

"In einer der schwierigsten Zeiten in unserer Geschichte wurden wir von unseren Freunden und Verbündeten im Stich gelassen", sagte Celik. Auf die Frage, ob sein Land sich verraten fühle, antwortete der Minister mit "Ja".

Celik reagierte auf die jüngste Kehrtwende in der deutschen Türkei-Politik. Merkel und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hatten sich in ihrem TV-Wahlduell für einen Abbruch der Beitrittsverhandlungen der EU mit der Türkei ausgesprochen und entsprechende Initiativen bei den EU-Partnern angekündigt. Auch EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hatte eine EU-Mitgliedschaft der Türkei auf "absehbare Zeit" ausgeschlossen.

Hintergrund der Äußerungen ist das zunehmend repressive Vorgehen von Präsident Recep Tayyip Erdogan gegen die Opposition seit dem Putschversuch vor gut einem Jahr. Seit einigen Wochen geraten auch immer mehr deutsche Staatsbürger ins Visier der türkischen Behörden. Zahlreiche Bundesbürger sitzen unter dem Vorwurf der Komplizenschaft mit der Bewegung des Predigers Fetullah Gülen in türkischer Haft. Die Regierung macht Gülen für den Putschversuch verantwortlich.

Celik warf Türkei-Kritikern wie Merkel vor, durch die Konfrontation mit der Türkei von eigenen Problemen ablenken zu wollen. "Die EU hat echte Probleme - wir wissen nicht, wie der Brexit sich auswirken wird, sie kriegen die illegale Migration nicht unter Kontrolle, es gibt Schwächen in der europäischen Terrorismus-Abwehr und es gibt dringenden Reformbedarf", sagte der konservative Politiker: "Aber sie schieben das alles beiseite und schüren die Gegensätze mit der Türkei, um ihre vitalen internen Probleme zu vertuschen."

Celik plädierte trotz seiner scharfen Kritik für eine Fortsetzung des Dialogs mit Europa und schlug ein Gipfeltreffen vor. "Wir haben unser Ziel einer EU-Vollmitgliedschaft nicht aufgegeben. Wir sind gerne bereit, nach Lösungen zu suchen, um uns nach vorne zu bewegen", sagte Celik.

Die EU-Staats- und Regierungschefs werden im Oktober auf einem Gipfeltreffen in Brüssel über die Türkei beraten. Merkel hatte angekündigt, bei dem Treffen über eine Aussetzung oder einen Abbruch der Beitrittsverhandlungen diskutieren zu wollen. Ein Treffen der EU-Außenminister hatte vor kurzem aber kaum Unterstützung für die deutsche Position erbracht. Auch Frankreich tritt hier auf die Bremse.

Celik hatte im August Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) beschuldigt, "ein Symbol einer flüchtlingsfeindlichen und rassistischen Politik" zu sein. Zugleich hatte Celik in einer Reihe von scharfen Mitteilungen im Onlinedienst Twitter dem deutschen Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) vorgeworfen, wie ein "Rassist" und "Rechtsextremer" und damit wie Kurz zu reden.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 14. September 2017 - 19:07 Uhr
Mehr Außenpolitik

Peinlich: Angela Merkel vergisst sich selber

BERLIN. Die deutsche Bundeskanzlerin präsentierte am Montag die neue CDU-Generalsekretärin – und ...

Anklage: Wendepunkt in der Russland-Affäre

Donald Trump schweigt zu den von Sonderermittler Robert Mueller vorgelegten Details Moskaus Einmischung in ...

Netanyahu droht dem Iran: "Rote Linien" überschritten

MÜNCHEN. Gegenseitige Vorwürfe prägten Sicherheitskonferenz in München.

Assad-Truppen sollen Kurden gegen die Türkei helfen

DAMASKUS / ANKARA. Syrien: Regierungstreue Einheiten kämpfen angeblich an der Seite der Kurdenmiliz.

Einsamer aber freier - Merkel und der Tauber-Rückzug

BERLIN. Seit Wochen prasselt ein Trommelfeuer an Forderungen auf CDU-Chefin Angela Merkel ein.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!