Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 21. November 2017, 01:44 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Dienstag, 21. November 2017, 01:44 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Trump verteidigt Trump Jr. und greift Clinton an

WASHINGTON. Die Russland-Affäre lässt Donald Trump nicht los - und eine Serie von Tweets in der Nacht auf Sonntag (Ortszeit) zeigt, wie sehr sie ihm unter die Haut geht. So verteidigte Trump erneut seinen Sohn Donald Jr., der wegen eines Treffens mit einer russischen Anwältin während des Wahlkampfes in die Schlagzeilen gekommen ist. Zugleich griff er seine Ex-Rivalin Hillary Clinton und die Medien an. 

TOPSHOT-FRANCE-US-DIPLOMACY-BASTILLE-DAY

Trump mit seiner Ehefrau Melania bei der Abreise aus Frankreich Bild: AFP

"Hillary Clinton kann illegal die Fragen für die Debatte bekommen und 33.000 E-Mails löschen, aber mein Sohn Don wird von den Fake News Media (Lügenmedien) verachtet?", schrieb der Republikaner, als die meisten Amerikaner noch schliefen. Trump bezog sich dabei darauf, dass die damalige Interimsvorsitzende der Demokraten, Donna Brazile, Clinton vor einer TV-Debatte im Vorwahlkampf im Voraus über zwei Fragen informiert hatte. 

Außerdem spielt Trump auf die E-Mail-Affäre um Clinton an: Sie hatte in ihrer Zeit als Außenministerin dienstliche Kommunikationen über einen privaten Server laufen lassen und dann Zehntausende Mails gelöscht. Trump twitterte weiter: "Mit all ihren erfundenen ungenannten Quellen & höchst einseitiger und sogar betrügerischer Berichterstattung VERZERRT #Fake Media DEMOKRATIE in unserem Land!" 

Die US-Medien graben seit Tagen immer wieder Neues über das Treffen von Donald Trump Jr. mit der Russin im Juni vergangenen Jahres aus. Trumps Sohn versprach sich damals, belastende Informationen über die demokratische Präsidentschaftskandidatin Clinton zu erhalten. So wurde aufgedeckt, dass mehr Personen an der Begegnung teilnahmen, als es der Trump-Sohn offengelegt hatte.

Kommentare anzeigen »
Artikel 16. Juli 2017 - 15:42 Uhr
Weitere Themen

EU-Nachbarn äußern sich nach Jamaika-Sondierungs-Aus besorgt

BERLIN/BRÜSSEL. Das Scheitern der Sondierungsgespräche über eine neue Regierung in Berlin hat am Montag in ...

Los bringt EU-Agenturen nach Amsterdam und Paris - Wien ging leer aus

BRÜSSEL. An Dramatik hat es bei der Entscheidung der 27 EU-Staaten über die neuen Standorte der Londoner ...

Mugabe ließ Frist verstreichen

HARARE. Simbabwes Präsident Robert Mugabe hat die Frist seiner Partei zum Rücktritt verstreichen lassen.

Merkel will bei Neuwahlen wieder als Kanzlerkandidatin antreten

BERLIN. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel strebt nach dem Scheitern der ...

Trump: Nordkorea kommt zurück auf Terrorliste

WASHINGTON. Die USA setzen Nordkorea wieder auf ihre Liste von Terror-Unterstützerstaaten.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!