Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 19. September 2017, 19:11 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Dienstag, 19. September 2017, 19:11 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Trump verteidigt Trump Jr. und greift Clinton an

WASHINGTON. Die Russland-Affäre lässt Donald Trump nicht los - und eine Serie von Tweets in der Nacht auf Sonntag (Ortszeit) zeigt, wie sehr sie ihm unter die Haut geht. So verteidigte Trump erneut seinen Sohn Donald Jr., der wegen eines Treffens mit einer russischen Anwältin während des Wahlkampfes in die Schlagzeilen gekommen ist. Zugleich griff er seine Ex-Rivalin Hillary Clinton und die Medien an. 

TOPSHOT-FRANCE-US-DIPLOMACY-BASTILLE-DAY

Trump mit seiner Ehefrau Melania bei der Abreise aus Frankreich Bild: AFP

"Hillary Clinton kann illegal die Fragen für die Debatte bekommen und 33.000 E-Mails löschen, aber mein Sohn Don wird von den Fake News Media (Lügenmedien) verachtet?", schrieb der Republikaner, als die meisten Amerikaner noch schliefen. Trump bezog sich dabei darauf, dass die damalige Interimsvorsitzende der Demokraten, Donna Brazile, Clinton vor einer TV-Debatte im Vorwahlkampf im Voraus über zwei Fragen informiert hatte. 

Außerdem spielt Trump auf die E-Mail-Affäre um Clinton an: Sie hatte in ihrer Zeit als Außenministerin dienstliche Kommunikationen über einen privaten Server laufen lassen und dann Zehntausende Mails gelöscht. Trump twitterte weiter: "Mit all ihren erfundenen ungenannten Quellen & höchst einseitiger und sogar betrügerischer Berichterstattung VERZERRT #Fake Media DEMOKRATIE in unserem Land!" 

Die US-Medien graben seit Tagen immer wieder Neues über das Treffen von Donald Trump Jr. mit der Russin im Juni vergangenen Jahres aus. Trumps Sohn versprach sich damals, belastende Informationen über die demokratische Präsidentschaftskandidatin Clinton zu erhalten. So wurde aufgedeckt, dass mehr Personen an der Begegnung teilnahmen, als es der Trump-Sohn offengelegt hatte.

Kommentare anzeigen »
Artikel 16. Juli 2017 - 15:42 Uhr
Weitere Themen

Macron: "Kollektives Versagen" im Syrienkonflikt

NEW YORK. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat der Weltgemeinschaft in seiner ersten Rede bei den ...

Reaktionen auf Trump-Rede vor Vereinten Nationen

Israels Ministerpräsident Netanyahu lobte Trumps UN-Rede als "mutig".

Trump droht mit totaler Vernichtung Nordkoreas

NEW YORK. US-Präsident Donald Trump hat im Konflikt um das nordkoreanische Raketenprogramm mit dem ...

Deutschland: AfD als Staubsauger der Unzufriedenen

BERLIN. "Alternative für Deutschland" zieht in den Bundestag ein – selbst Platz drei ist möglich.

UN-Vollversammlung: Alle blicken auf Trump

Heute spricht der "Amerika über alles"-Präsident erstmals vor der UNO in New York.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!