Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 19. Juni 2018, 08:43 Uhr

Linz: 18°C Ort wählen »
 
Dienstag, 19. Juni 2018, 08:43 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

"Trump ist kein Verrückter"

WASHINGTON/BERLIN. Saudi-Arabiens Außenminister Adel bin Achmed al-Jubeir hat sich anerkennend über die neue US-Regierung unter Präsident Donald Trump geäußert.

Donald Trump

Donald Trump Bild: APA

"Donald Trump ist ein sehr pragmatischer Mann, er ist kein Verrückter, er ist kein Ideologe", sagte Al-Jubeir am Rande der Sicherheitskonferenz in München in einem Interview mit "Spiegel Online".

"Schauen Sie sich sein Kabinett an, vom Außenminister bis zum CIA-Chef, alles fähige Persönlichkeiten mit viel Erfahrung", fügte Al-Jubeir hinzu. Saudi-Arabien ist seit vielen Jahren ein enger Verbündeter Washingtons im Anti-Terror-Kampf und pflegt enge wirtschaftliche Beziehungen zu den USA. Al-Jubeir sagte in dem Interview, er erwarte eine sehr viel engere Kooperation als bisher.

Der Chefdiplomat äußerte auch Verständnis für das von Trump verhängte, aber inzwischen gerichtlich außer Kraft gesetzte Einreiseverbot für Menschen aus sieben mehrheitlich muslimischen Ländern. "Saudi-Arabien respektiert das Interesse, die USA sicher zu machen und besser zu kontrollieren, wer ins Land kommt", sagte er. Die Einreisebestimmungen richteten sich nicht gegen Muslime, sondern gegen Länder mit schlechten Kontrollen. "Länder wie Libyen oder Somalia haben schlicht keine Regierung, keine Verwaltung. Deswegen trauen ihnen die USA nicht zu, dass sie Reisende in Richtung Amerika vernünftig kontrollieren können."

Das Einreiseverbot bezog sich unter anderem auch auf den Iran, den Erzfeind Saudi-Arabiens. Al-Jubeir begrüßte in dem Interview Forderungen der neuen US-Regierung, wieder einen härteren Kurs gegenüber Teheran zu fahren. Unter Trumps Vorgänger Barack Obama war ein Atomabkommen mit dem Iran unterzeichnet worden, auf dessen Grundlage die Sanktionen gegen das Land gelockert wurden.

Die Befürchtung, das Risiko militärischer Auseinandersetzungen könne unter Trump steigen, teilte der saudiarabische Außenminister nicht. Er erinnerte an die Zeit, als Ronald Reagan 1980 zum US-Präsidenten gewählt wurde und insbesondere in Europa Angst vor einem Atomkrieg herrschte. "Nena sang in ihrem Popsong '99 Luftballons' vom Ende der Welt, vom Weltkrieg", sagte Al-Jubeir. Dann aber habe Reagan einen Waffenkontrollvertrag mit Moskau unterzeichnet, die "düsteren Erwartungen" hätten sich als falsch erwiesen. "Ganz ähnlich wird es auch bei Trump sein."

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 19. Februar 2017 - 18:20 Uhr
Mehr Außenpolitik

Nordkoreas Machthaber Kim in Peking

PEKING/SEOUL/WASHINGTON. Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un besucht Peking.

US-Präsident schaltet sich nun in deutschen Asylstreit ein

WASHINGTON. Trump:"Menschen in Deutschland wenden sich gegen ihre Regierung".

Deutscher Asylstreit zwischen CDU und CSU wurde vertagt, aber nicht gelöst

BERLIN/MÜNCHEN. Kanzlerin Merkel bekommt zwei Wochen Zeit, um eine europäische Lösung zu finden.

Angst um Frieden in Kolumbien

BOGOTA. Der rechtskonservative Iván Duque wird neuer Präsident von Kolumbien.

Trump ordnet Schaffung von Weltraumarmee an

WASHINGTON. US-Präsident Donald Trump hat das Pentagon aufgefordert, unverzüglich mit der Schaffung einer ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!