Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 21. Juli 2017, 20:37 Uhr

Linz: 28°C Ort wählen »
 
Freitag, 21. Juli 2017, 20:37 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Trump holt sich für Russland-Ermittlungen Sonderberater ins Haus

WASHINGTON. US-Präsident Donald Trump holt sich in der Russland-Affäre einen Sonderberater an die Seite. Trump benannte am Samstag den Juristen Ty Cobb aus Washington für den Posten.

Donald Trump   Bild: (AFP)

Nach Angaben von der mit der Sache vertrauten Personen soll Cobb für die Antworten des Weißen Hauses auf die Untersuchungen in der Affäre zuständig sein.

Es wird erwartet, dass Cobb - ein Partner der Anwaltskanzlei Hogan Lovells - als Vermittler zwischen dem Weißen Haus und dem Kongress fungiert.

Die Affäre belastet Trump seit Monaten. Die US-Geheimdienste zeigen sich überzeugt, dass sich Russland in den US-Wahlkampf eingemischt hat, um Trump zum Sieg zu verhelfen. Im Kongress untersuchen mehrere Ausschüsse, ob es geheime Absprachen zwischen Trumps Mitarbeitern und Russland gab. Zudem ist mit Ex-FBI-Direktor Robert Mueller ein Sonderermittler eingesetzt worden. Trump zufolge hat es keine Absprachen gegeben.

Zuletzt hatte Trumps gleichnamiger Sohn einen Mailwechsel vom Juni 2016 veröffentlicht. Darin zeigt er sich erfreut über die Aussicht, von Russland belastendes Material über die demokratische Kandidatin Hillary Clinton erhalten zu können.

Mehr dazu erfahren Sie im Video: 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 16. Juli 2017 - 12:14 Uhr
Weitere Themen

Trumps Sprecher Spicer tritt zurück

WASHINGTON. Der seit langer Zeit umstrittene Sprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer, hat nach Berichten ...

USA verbieten ihren Bürgern Nordkorea-Reisen

WASHINGTON/PEKING/PÖNGJANG. Einen Monat nach dem Tod des in Nordkorea inhaftierten US-Studenten Otto ...

Millionen streiken in Venezuela - Tote bei Protesten

CARACAS. Millionen Venezolaner haben sich aus Protest gegen Präsident Nicolas Maduro an einem 24-stündigen ...

Diplomatische Krise: Deutschland verschärft Reisehinweise für die Türkei

BERLIN / ANKARA / WIEN. Auch die staatliche Absicherung von wirtschaftlichen Geschäften wird hinterfragt.

Polens Parlament beschloss umstrittenes Gesetz

WARSCHAU/BRÜSSEL. Unbeeindruckt von den Sanktionsdrohungen der EU-Kommission treibt Polens Regierung seine ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!