Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 21. August 2017, 01:03 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Montag, 21. August 2017, 01:03 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Trump erwägt militärisches Eingreifen in Venezuela

WASHINGTON. US-Präsident Donald Trump zieht ein militärisches Eingreifen in der Venezuela-Krise in Betracht.

Maduro Trump

Venezuelas Präsident Nicolas Maduro (l.) und US-Präsident Donald Trump Bild: (AFP)

Es gebe mehrere Möglichkeiten, darunter "eine militärische Option", sagte Trump am Freitag überraschend in seinem Golfklub in Bedminster im US-Staat New Jersey.

In Venezuela tobt ein erbitterter Machtkampf zwischen der Regierung und der Opposition, mindestens 125 Menschen wurden bei den politischen Unruhen seit Anfang April getötet.

Trump äußerte sich während einer kurzen Fragerunde zum Thema Nordkorea: "Wir haben viele Optionen für Venezuela, einschließlich einer militärischen, falls nötig." Es war nicht unmittelbar klar, was Trump damit meinte. Seine Äußerung fiel ohne Erläuterung oder Zusammenhang. Von militärischen Planspielen oder auch nur konkreteren Überlegungen in Sachen Venezuela ist seitens der US-Regierung nichts bekannt.

Der venezolanische Staatschef Nicolas Maduro hat am Freitag erfolglos ein Telefonat mit Trump beantragt. Wie Weiße Haus mitteilte, sei das abgelehnt worden.

"Präsident Trump wird gerne mit dem Führer Venezuelas sprechen, sobald die Demokratie in diesem Land wiederhergestellt ist", hieß es in der Erklärung. Die USA verlangten eine Achtung der Verfassung, freie und faire Wahlen, die Freilassung politischer Gefangener und ein Ende der Repression gegen das Volk. Dem Linkspolitiker Maduro wird der Umbau zu einer Diktatur vorgeworfen, bei Protesten starben über 120 Menschen.
Vor Bekanntwerden des versuchten Anrufs hatte Trump überraschend mit Blick auf Venezuela betont: "Wir haben viele Optionen für Venezuela, einschließlich einer militärischen, falls nötig."

Für Maduro ist die Abweisung und Veröffentlichung des ungewöhnlichen Vorgangs peinlich - er gibt in der Heimat immer den Vorkämpfer gegen den US-Imperialismus. Zugleich sind die USA der wichtigste Abnehmer von Erdöl, ohne die Exporte in die USA droht die Staatspleite. Noch am Vortag hatte Maduro öffentlich in Caracas betont, dass er seinen Außenminister Jorge Arreaza angewiesen habe, ein Telefongespräch oder ein Treffen mit US-Präsident Donald Trump in die Wege zu leiten. "Sind Sie nicht daran interessiert, mit Venezuela zu reden? Hier bin ich", sagte Maduro bei einer Rede vor der umstrittenen Verfassungsgebenden Versammlung, die als übergeordnetes Staatsorgan das von der Opposition dominierte Parlament entmachtet hat.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 12. August 2017 - 07:12 Uhr
Weitere Themen

"Terroristen müssen sich zwischen Tod und Kapitulation entscheiden"

BAGDAD. Der Irak startete eine Offensive zur Rückeroberung der Stadt Tal Affar vom IS – auch der ...

Erdogan legt sich mit dem deutschen Außenminister an

BERLIN. Die von der Türkei veranlasste Festnahme des deutschen Autors Dogan Akhanli in Spanien und ...

Berlin: Protestmarsch von Neonazis aufgehalten

BERLIN. Mehrere hundert Rechtsextreme gingen Sonntagmittag in Berlin-Spandau auf die Straßen.

Missverständnis: Seehofer will Obergrenze nach wie vor

BERLIN. CSU-Chef Horst Seehofer beharrt doch auf einer Obergrenze für den Zuzug von Flüchtlingen in ...

Assad lehnt jede Zusammenarbeit mit dem Westen ab

DAMASKUS. In einer Rede zur Eröffnung einer Konferenz im Außenministerium in Damaskus schloss Assad am ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!