Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 22. Oktober 2017, 06:53 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 8°C Ort wählen »
 
Sonntag, 22. Oktober 2017, 06:53 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Trump erfindet afrikanisches Land "Nambia"

NEW YORK. Wo liegt eigentlich das afrikanische Land "Nambia"? Der von US-Präsident Trump genutzte - und nicht existierende - Ländername hat in Afrika am Mittwoch viele erheitert.

Donald Trump

Donald Trump Bild: Reuters

In sozialen Netzwerken mutmaßten Nutzer zum Beispiel, dass es sich wohl um den Nachwuchs aus einer Mischehe mit den Eltern Gambia, Sambia und Namibia handeln müsse.

Trump hatte am Dienstag am Rande der UN-Vollversammlung in New York vor afrikanischen Staatschefs als Beleg für Fortschritte auf dem Kontinent die Verbesserung des Gesundheitssystems von "Nambia" angeführt. In Namibia - dem Land, das bei dem Versprecher vermutlich gemeint war - entwickelte sich "Nambia" schnell zu einem der prominentesten Themen auf Twitter.

Neben hinreichend Spott über den US-Präsidenten, gab es auch Versuche, im neuen Ruhm etwas positives zu erkennen. Die Jugendorganisation der Regierungspartei SWAPO etwa forderte Urlauber auf, lieber das Land im Südwesten Afrikas zu bereisen: "#Namibia ist viel cooler als #Nambia", hieß es auf Twitter. Ein anderer Twitter-User amüsierte sich, dass "Nambias" wichtigstes Exportprodukt "Covfefe" sei - eine Anspielung auf einen früheren Tippfehler Trumps auf Twitter. "Sehr, sehr großes Geschäft", schrieb User OkayAfrica weiter.

Namibias Präsident Hage Geingob hatte an dem Treffen mit Trump teilgenommen, hat sich aber bisher nicht zu "Nambia" geäußert. Doch andere Twitter-User freuten sich an dem Versprecher. "Brexit: Großbritannien hat das erste Handelsabkommen mit der stolzen afrikanischen Nation Nambia abgeschlossen", feixte ein User.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 21. September 2017 - 16:36 Uhr
Weitere Themen

Rechtsruck in Tschechien: Babis gewinnt Wahl

PRAG. Der umstrittene Populist Andrej Babis hat die Parlamentswahl in Tschechien klar gewonnen.

Puigdemont weist Zwangsmaßnahmen als "Putsch" zurück

BARCELONA. Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont hat die von der spanischen Zentralregierung ...

Trump: "Das Ende des IS-Kalifats ist in Sicht"

WASHINGTON. US-Präsident Donald Trump hat die Befreiung der einstigen syrischen IS-Hochburg Raqqa als ...

Separatistische Katalanen heben aus Protest Geld ab

MADRID/BARCELONA. Regierung in Madrid bereitet Entzug der Autonomierechte vor.

EU-Gipfel: Staats- und Regierungschefs kamen London beim Brexit entgegen

BRÜSSEL. Fortschritte nicht ausreichend, aber Vorbereitungen auf Phase zwei beginnen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!