Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 11. Dezember 2017, 15:53 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Montag, 11. Dezember 2017, 15:53 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Tillerson lobt Österreich und "Prime Minister" Sebastian Kurz

WIEN. Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Kurz am Rande des OSZE-Ministerrates würdigte Tillerson Österreichs Beitrag zum Kampf gegen den IS und den "starken Führungsstil" von Kurz.

Sebastian Kurz und US-Außenminister Rex Tillerson   Bild: APA

Lob für Österreich und seinen "Prime Minister" Sebastian Kurz (ÖVP) hat es am Donnerstag von US-Außenminister Rex Tillerson gegeben. Die USA würden sich "auf eine Zusammenarbeit mit der künftigen Regierung freuen".

Tillerson bezeichnete den Außenminister in dem Pressegespräch in der Wiener Hofburg wiederholt als "Prime Minister" und äußerte die Erwartung, dass die laufenden Koalitionsverhandlungen bald zu einem positiven Ende kommen werden. "Wir alle wissen, dass es nicht einfach ist", fügte er hinzu.

Tillerson dankte Österreichs weiters für seinen "wichtigen Beitrag" bei der humanitären Unterstützung der von der Terrormiliz "Islamischer Staat" befreiten Gebiete. "Der Terrorismus ist eine globale Bedrohung der Welt und auch Österreich ist nicht immun dagegen", sagte der US-Außenminister. Bis zum Sieg über den IS sei es noch ein langer Weg. Die Terrormiliz müsse nicht nur auf dem Schlachtfeld sondern auch in den sozialen Medien bekämpft werden, so Tillerson.

Kurz hatte zuvor die Prioritäten des österreichischen OSZE-Vorsitzes aufgezählt und dabei vor allem den Kampf gegen Terror und Radikalisierung angeführt. Er zeigte sich erfreut, dass es im Kampf gegen den IS "Fortschritte" gegeben habe.

Der US-Außenminister lobte den österreichischen OSZE-Vorsitz und die Bemühungen Wiens im Ukraine-Konflikt. Er hob aber auch die Position Österreichs im Konflikt mit Nordkorea hervor. Washington und Wien würden sich gemeinsam für eine "Denuklearisierung" der koreanischen Halbinsel einsetzen.

Putin und Trump in Österreich?

Nicht abgeneigt ist Tillerson auch gegenüber der Idee, einen Gipfel zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem russischen Kollegen Wladimir Putin in Österreich zu veranstalten. "Wien hat viele großartige Gebäude, in denen man Treffen abhalten kann", sagte er. Allerdings scheiterten engere Kontakte zwischen Trump und Putin derzeit am Ukraine-Konflikt. Dies sei das Thema, das "im Weg steht". "Wenn ein Land in ein anderes einfällt, dann ist das ein Unterschied, den man schwer übergehen kann", so Tillerson, der in der Plenarsitzung der OSZE-Minister klargestellt hatte, dass die US-Sanktionen gegen Russland bis zu dessen Abzug aus der Ukraine aufrecht bleiben werden.

"Wir sind immer bereit für ein Treffen", sagte Kurz, der vor der Nationalratswahl angekündigt hatte, Trump einen Gipfel mit Putin in Wien vorschlagen zu wollen. Am Donnerstag verwies er darauf, dass er (noch) Außenminister sei, auch wenn Tillerson das offenbar schon anders sah.

Ebenfalls auf die Zusammenarbeit mit dem künftigen Bundeskanzler freut sich offenbar der russische Außenminister Sergej Lawrow, der nach Tillerson mit Kurz zusammenkam. Lawrow habe Kurz neuerlich zum Wahlsieg gratuliert, hieß es nach dem Treffen aus dem Außenministerium. Die beiden hatten schon nach der Nationalratswahl, bei der die ÖVP nach elf Jahren wieder stärkste Partei geworden war, telefoniert. Die Regierungsbildung des ÖVP-Chefs mit der betont russlandfreundlichen FPÖ war hingegen laut Außenministerium kein Thema des Gesprächs.

Tillerson und Lawrow sind die Stargäste des jährlichen OSZE-Treffen, bei dem 40 Staaten mit Außenministern vertreten sind. Es handelt sich um den Höhepunkt und informellen Abschluss des österreichischen Vorsitzes in der europäischen Sicherheitsorganisation. Am Freitagnachmittag geht das Treffen mit einer Pressekonferenz von Kurz zu Ende.

Video: ORF-Reporter Andreas Pfeifer berichtet aus der Hofburg über den am Donnerstag stattfinden OSZE-Gipfel und dessen Kernthemen:

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 07. Dezember 2017 - 14:20 Uhr
Weitere Themen

62 Prozent weniger Migranten als 2016

BRÜSSEL. Die EU hat nach Angaben ihrer Grenzschutzagentur Frontex im November 13.500 irreguläre ...

Merkel will "zügige" Gespräche mit SPD

BERLIN. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat zügige Gespräche mit der SPD über eine ...

UNHCR sucht Plätze für gestrandete Flüchtlinge

GENF. Das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) sucht dringend Aufnahmeplätze für 1.300 bedürftige Flüchtlinge, ...

EU-Staaten beschließen militärische Zusammenarbeit

BRÜSSEL. Die EU-Staaten haben erstmals eine ständige militärische Zusammenarbeit beschlossen.

Putin ordnet Rückzug aus Syrien an

MOSKAU. Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Rückzug eines Großteils der russischen Truppen aus ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!