Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 21. Oktober 2017, 01:28 Uhr

Linz: 8°C Ort wählen »
 
Samstag, 21. Oktober 2017, 01:28 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Thailand hat einen neuen König

BANGKOK. Ohne Pomp und Feiern hat Kronprinz Maha Vajiralongkorn sieben Wochen nach dem Tod seines Vaters am Donnerstag formell die Thronfolge angetreten.

Maha Vajiralongkorn  Bild: (Reuters)

Die vom Fernsehen aufgezeichnete Zeremonie wurde mit einer einfachen Audienz des neuen Königs für Vertreter der Militärregierung besiegelt. Der 64-Jährige ist der zehnte König der Chakri-Dynastie. Sein formaler Titel ist Rama X.. Die feierliche Krönung findet erst nach dem Ende der Trauerperiode für den verstorbenen König Bhumibol statt.

Bhumibol Adulyadej war am 13. Oktober im Alter von 88 Jahren gestorben. Er war mehr als 70 Jahre auf dem Thron. Eine neue Königin gibt es zunächst nicht: Vajiralongkorn ist dreimal geschieden. Er hat sieben Kinder. Der jüngste Sohn (11) geht in Bayern zur Schule.

Mit Königshäusern in Europa ist die Chakri-Dynastie nicht zu vergleichen. Formell wurde die absolute Monarchie 1932 zwar abgeschafft, aber trotzdem spielt die Königsfamilie eine hochpolitische Rolle. Keine Regierung kann ohne die Gunst des Königshauses lange überleben. Bhumibol war eine Integrationsfigur in dem politisch tief zerstrittenen Land. Ein striktes Gesetz gegen Majestätsbeleidigung verbietet jede Diskussion über Mitglieder des Königshauses oder die Zukunft der Monarchie.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 01. Dezember 2016 - 19:24 Uhr
Weitere Themen

Separatistische Katalanen heben aus Protest Geld ab

MADRID/BARCELONA. Regierung in Madrid bereitet Entzug der Autonomierechte vor.

EU-Gipfel: Staats- und Regierungschefs kamen London beim Brexit entgegen

BRÜSSEL. Fortschritte nicht ausreichend, aber Vorbereitungen auf Phase zwei beginnen.

"Jamaika"-Fahrplan steht

BERLIN. Deutsche Koalitionsgespräche nehmen Fahrt auf.

"Blinder Eifer": George W. Bush kritisiert Trump

WASHINGTON. Es ist äußerst selten, dass sich frühere US-Präsidenten zur aktuellen Tagespolitik melden.

Italien: Zwei Regionen fordern mehr Autonomie

ROM. Zehn Millionen Wähler sind morgen, Sonntag, in den italienischen Regionen Venetien und Lombardei dazu ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!