Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 13. Dezember 2017, 04:39 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 13. Dezember 2017, 04:39 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Thailand hat einen neuen König

BANGKOK. Ohne Pomp und Feiern hat Kronprinz Maha Vajiralongkorn sieben Wochen nach dem Tod seines Vaters am Donnerstag formell die Thronfolge angetreten.

Maha Vajiralongkorn  Bild: (Reuters)

Die vom Fernsehen aufgezeichnete Zeremonie wurde mit einer einfachen Audienz des neuen Königs für Vertreter der Militärregierung besiegelt. Der 64-Jährige ist der zehnte König der Chakri-Dynastie. Sein formaler Titel ist Rama X.. Die feierliche Krönung findet erst nach dem Ende der Trauerperiode für den verstorbenen König Bhumibol statt.

Bhumibol Adulyadej war am 13. Oktober im Alter von 88 Jahren gestorben. Er war mehr als 70 Jahre auf dem Thron. Eine neue Königin gibt es zunächst nicht: Vajiralongkorn ist dreimal geschieden. Er hat sieben Kinder. Der jüngste Sohn (11) geht in Bayern zur Schule.

Mit Königshäusern in Europa ist die Chakri-Dynastie nicht zu vergleichen. Formell wurde die absolute Monarchie 1932 zwar abgeschafft, aber trotzdem spielt die Königsfamilie eine hochpolitische Rolle. Keine Regierung kann ohne die Gunst des Königshauses lange überleben. Bhumibol war eine Integrationsfigur in dem politisch tief zerstrittenen Land. Ein striktes Gesetz gegen Majestätsbeleidigung verbietet jede Diskussion über Mitglieder des Königshauses oder die Zukunft der Monarchie.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 01. Dezember 2016 - 19:24 Uhr
Weitere Themen

"KoKo" statt "GroKo": SPD prüft neue Form der Zusammenarbeit mit Union

BERLIN. Die deutschen Sozialdemokraten wollen offenbar nur bestimmte Kernprojekte in einen ...

Spannende Nachwahl für den US-Senat: Roy Moore, der Trump von Alabama

MONTGOMERY. Eigentlich ist Alabama eine sichere Bank für die Republikaner, ein zutiefst roter Fleck auf ...

Ex-US-Deserteur gestorben

TOKIO. Der frühere US-Deserteur Charles Jenkins, der fast 40 Jahre in Nordkorea lebte, ist tot.

Globale Waffenverkäufe stiegen erstmals wieder

STOCKHOLM. 375 Milliarden Dollar setzten die 100 größten Rüstungskonzerne 2016 um.

Israel fordert EU zur Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt auf

JERUSALEM / BRÜSSEL. Israels Premier Benjamin Netanyahu traf gestern in Brüssel die EU-Außenminister.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!