Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 22. Juni 2018, 05:43 Uhr

Linz: 16°C Ort wählen »
 
Freitag, 22. Juni 2018, 05:43 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Syriens Vizepräsident glaubt nicht mehr an Assads Sieg

DAMASKUS. „Keine Seite kann gewinnen“: Faruk al-Sharaa spricht sich für „historische Lösung“ und „Regierung der nationalen Einheit“ aus.

Syriens Vizepräsident glaubt nicht mehr an Assads Sieg

Die Rebellen rücken immer weiter vor und im engsten Führungskreis um Staatschef Assad mehren sich die Zweifel. Bild: Reuters

Die Worte des syrischen Vizepräsidenten Faruk al-Sharaa kommen überraschend: In einem Interview mit der libanesischen Tageszeitung Al-Akhbar“ betonte der hochrangige Politiker, dass weder die Truppen von Diktator Baschar al-Assad noch die Rebellen im Bürgerkrieg siegen könnten. Mit jedem Tag, der verstreiche, „rücken die militärischen und politischen Lösungen weiter weg“.

Damit nahm erstmals ein Mitglied der syrischen Führung öffentlich von dem Anspruch Abstand, den Bürgerkrieg noch zu gewinnen. Zudem betonte al-Sharaa: „Wir befinden uns nicht in einem Kampf, um das Überleben eines Einzelnen oder eines Regimes.“ Vielmehr gehe es darum, dass „wir die Existenz Syriens verteidigen“.

Um das Blutvergießen zu beenden forderte al-Sharaa eine „historische Lösung“ für den seit März 2011 andauernden Konflikt. Daran müssten die Regionalmächte und die UNO beteiligt werden. Zudem schlug er die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit vor.

Der 74-jährige Vizepräsident, der 22 Jahre lang Außenminister war, ist selbst nicht an der Führung des Kampfes gegen die Aufständischen beteiligt. In dem Interview sagte er, Assad „macht kein Geheimnis daraus, dass er die Angelegenheit militärisch regeln will“. In regierungsnahen Kreisen hieß es, der sunnitische Muslim al-Sharaa sei von Anfang an gegen ein militärisches Vorgehen gegen die Opposition gewesen.

Österreicher inhaftiert

Jamal Orabi (47), ein Österreicher mit syrischen Wurzeln, wurde unterdessen in der Stadt Aleppo von Regierungstruppen festgenommen. Das Mitglied der in Wien ansässigen Hilfsorganisation „Humanic Relief“ hatte Nahrungsmittel und Medikamente für die notleidende Bevölkerung in die zweitgrößte Stadt Syriens gebracht. Das Außenamt in Wien bestätigte die Inhaftierung und verlangt von Damaskus Aufklärung über Orabis Verbleib.

Orabi habe bereits mehrfach solche Reisen für die Organisation übernommen, sagte der Sprecher von „Humanic Relief“, Ahmed Elmatbouly. Seit seiner Verhaftung habe man kein Lebenszeichen mehr von ihm erhalten. „Es ist ein tragischer Fall für uns.“

Kommentare anzeigen »
Artikel 18. Dezember 2012 - 00:05 Uhr
Mehr Außenpolitik

Trumps Dekret ist eine Kehrtwende, aber keine Lösung

WASHINGTON. Per Dekret stoppte der US-Präsident die Familientrennungen an der mexikanischen Grenze: First ...

Regierungschefin brachte Mädchen zur Welt

AUCKLAND. Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern ist zum ersten Mal Mutter geworden.

CSU stichelt weiter gegen Kanzlerin Angela Merkel

BERLIN/MÜNCHEN. Bayerns Wirtschaftsminister soll bei einem Dorffest in kleiner Runde "Merkel muss weg" ...

Melania Trump besuchte Heim für Migrantenkinder an der Grenze

WASHINGTON. Vor dem Hintergrund der massiven Proteste gegen die Einwanderungspolitik ihres Mannes hat ...

Macron begrüßt Trump-Dekret zu Einwandererfamilien

QUIMPER/WASHINGTON. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat den Beschluss von US-Präsident Donald Trump ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!