Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 22. November 2017, 02:33 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 22. November 2017, 02:33 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Sofia steigt ins Rennen um EU-Arzneimittelagentur ein

SOFIA/LONDON. Die bulgarische Hauptstadt Sofia will neuer Sitz der EU-Arzneimittelagentur EMA werden. Die Behörde mit bisherigem Standort London soll wegen des Austritts Großbritanniens aus der EU umgesiedelt werden.

"Sofia erfüllt alle Kriterien (...) der EU-Kommission, wie Erreichbarkeit sowie Arbeits- und Bildungsmöglichkeiten", betonte Vizeregierungschefin und Außenministerin Ekaterina Sachariewa während der Präsentation im Regierungsgebäude in Sofia am Donnerstag.

In dem Auswahlverfahren muss Sofia unter anderem mit Wien, Bonn, Amsterdam, Lille, Mailand und Bratislava konkurrieren. Bulgariens Außenministerin Sachariewa sieht jedoch gute Chancen für Sofia, neuer Sitz der EU-Arzneimittelagentur zu werden. Es sei höchste Zeit, dass nach zehn Jahren EU-Mitgliedschaft Bulgarien eine EU-Agentur beherberge, sagte sie.

Österreich hatte am Montag in Brüssel seinen Werbefeldzug für die Übersiedlung der Arzneimittelagentur nach Wien fortgesetzt. Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner und die Wiener Finanzstadträtin Renate Brauner (beide SPÖ) priesen dabei die Vorzüge Wiens an und hoben vor allem die zum achten Mal in Folge festgestellte höchste Lebensqualität in Wien hervor.

Neben der Arzneimittelagentur EMA wird auch die Bankenaufsicht ABA aus London umziehen müssen. Die beiden Städte in der Europäischen Union, die sich in dem Standortwettbewerb durchsetzen, werden auf erhebliche Zusatzeinnahmen hoffen können.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 14. September 2017 - 18:23 Uhr
Weitere Themen

Deutschlands Krisenmanager

Er hat jetzt die Schlüsselrolle bei der Suche nach einer Regierung in Deutschland: Nach dem Scheitern der ...

Deutschlands verzweifelte Suche nach einer Lösung

BERLIN. Kanzlerin Merkel schließt einen Rücktritt aus, Bundespräsident Steinmeier will alle Parteien zum ...

Putin erwartet ein "baldiges Ende" des Syrien-Kriegs

MOSKAU/DAMASKUS. Der Kremlchef empfing den syrischen Diktator Assad zu einem Überraschungsbesuch in Sotschi.

Simbabwes Präsident Mugabe erklärte seinen Rücktritt

HARARE. Nach fast 40 Jahren an der Macht ist Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten.

Jamaika-Aus: Steinmeier sucht Wege aus der Blockade

BERLIN. Nach dem Scheitern der Sondierungen für eine Jamaika-Koalition hat der deutsche Bundespräsident ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!