Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 21. Juni 2018, 08:49 Uhr

Linz: 23°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 21. Juni 2018, 08:49 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Slowakischer Regierungschef muss sich Misstrauensvotum stellen

BRATISLAVA. Der slowakische Regierungschef Robert Fico muss sich am kommenden Montag einem Misstrauensvotum im Parlament stellen.

FILES-SLOVAKIA-CRIME-MURDER-JOURNALIST

Der slowakische Regierungschef Robert Fico (Mitte) muss sich einem Misstrauenvotum stellen. Bild: Vladimir Simicek (APA/AFP/Vladimir Simicek)

Diesen Termin legte das Präsidium des Nationalrats in Bratislava am Dienstag fest. Hintergrund ist die politische Krise in dem EU- und Euro-Land nach der noch nicht aufgeklärten Ermordung des Journalisten Jan Kuciak und dessen Verlobter Martina Kusnirova.

Kuciak hatte zuletzt zu Verbindungen der italienischen Mafia bis in höchste Regierungskreise recherchiert. Den Misstrauensantrag hatte die liberale Partei Freiheit und Solidarität (SaS) eingebracht.

Der Forderung nach Neuwahlen schloss sich am Montagabend überraschend auch der Juniorpartner in der regierenden Dreier-Koalition, die Ungarn-Partei Most-Hid an. Sie will darüber mit den beiden übrigen Partnern, Ficos sozialdemokratischer Smer und der rechten Slowakischen Nationalpartei (SNS), verhandeln. Fico hat Neuwahlen, die frühestens im Juni stattfinden könnten, bisher ausdrücklich ausgeschlossen. Im Gespräch ist daher in Bratislava nach Medienberichten auch eine Übergangsregierung aus Beamten.

Fico habe zu lange mit der Abberufung des kontroversen Innenministers Robert Kalinak gezögert, der letztlich am Montag - zwei Wochen nach dem Doppelmord - selbst seinen Rücktritt erklärte, sagte der Politologe Juraj Marusiak der Agentur TASR. "Unter diesen Umständen ist es für die Partei Most-Hid zunehmend inakzeptabel geworden, die Regierungskoalition fortzusetzen", erläuterte er.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 13. März 2018 - 12:21 Uhr
Mehr Außenpolitik

"Eine Jauchegrube": USA ziehen sich aus UNO-Menschenrechtsrat zurück

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump erntet für ihren Schritt weltweit Kritik

"Vulgär, demagogisch": Heftige Kritik an Italiens Innenminister Matteo Salvini

ROM. Der Lega-Chef hatte eine Zählung der Minderheit der Roma gefordert.

Ungarn beschloss Stop-Soros-Gesetz

BUDAPEST. Ungarn hat am gestrigen Weltflüchtlingstag das umstrittene "Stop Soros"-Gesetz verabschiedet.

Harsche Kritik lässt Donald Trump einknicken

WASHINGTON. Der US-Präsident will die höchst umstrittene Familientrennung an der US-Grenze per Dekret in ...

Kanadas Parlament legalisiert Cannabis

OTTAWA. Kanada legalisiert Cannabis, ein entsprechendes Gesetz wurde in der Nacht auf Mittwoch verabschiedet.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!